TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Kultur

#NotYetTrending: Wo noch kein Massentourismus herrscht – Unsere Geheimtipps

27.01.2020

Mutterseelenallein an traumhaften Stränden spazieren oder ganz in Ruhe die Altstadt genießen: Davon träumt jeder Urlauber. An diesen Orten kann dieser Traum für dich Wirklichkeit werden.

Karpathos, Griechenland: Paradies unterm Radar

So schön ist Karpathos

So schön ist Karpathos

Die Insel ist einer der letzten Vorposten Griechenlands vor der türkischen Küste. Zwischen Kreta und Rhodos fällt die kleine Perle kaum auf, dabei bietet sie ebenso klares Wasser und weiße Sandstrände in abenteuerlichen Buchten. Manche von ihnen sind schon berühmt und zaghaft touristisch erschlossen worden, wie Kyra Panagia Beach oder Apella Beach.

Achata Beach auf Karpathos

Ein Traumstrand mit viel Platz – Der Achata Beach auf Karpathos (Shutterstock/Pawel Kazmierczak)

Achata Beach aber ist schon im Oktober wieder wenig besucht, dabei ist es noch knackig warm. Hier kannst du dich hinlegen, die salzige Meeresbrise genießen und dich fragen: “Wie geht es wohl gerade den Touris auf den Sardinenbüchsen-Stränden dieser Welt?”. Und dann bietet Achata Beach auch noch tolle Höhlen zum hineinschnorcheln. Statte auch dem charmanten Fischerdorf Lefkos einen Besuch ab, umringt von Sandstränden. Ein Umsetzen per Fähre nach Karpathos kannst du dir sparen – der Geheimtipp verfügt über einen eigenen Flughafen.

Micha von Blog Bohéme hat Karpathos besucht und zeigt dir, warum du die Insel bereisen solltest

Die besten Karpathos Angebote findest du hier

Åland, Finnland: Adventure-Overload

Bucht in Aland

Bucht in Åland (Shutterstock/Andrej Maculskij)

Vom Mittelmeer machen wir einen Schwenk an die Nordostsee: Zwischen Schweden und Finnland liegt eine Inselgruppe, die zusammengenommen zwei Drittel größer ist als die größte deutsche Insel Rügen: Åland. Durch ihre Lage hat sie sich zu einer weitgehend politisch autonomen Region entwickelt – und ganz und gar nicht zu einer Touristenhochburg.

Dabei gibt es allein auf den 6.700 Inseln, die einen Namen bekommen haben, viel zu entdecken. Schlittschuhlanglauf mit Guide in den vielen schmalen Buchten sind begehrt ab Ende November.

Einige Male ist es vorgekommen, dass Schlittschuhläufer den ganzen Weg bis zum finnischen Festland zurückgelegt haben. (Tourismusbehörde Åland)

Im Sommer empfehlen wir eine Wanderung auf der Insel Prästö, mit der Ruine der Festung Bomarsund, die einmal 5000 russische Soldaten beherbergte (ganz Åland hat heute keine 30.000 Einwohner). Die Golfsaison in diesem Ostsee-Idyll geht lang, vom 1. Mai bis Ende Oktober. Oder du gehst auf der Wildsafari in Eckerö Hirschwurst und Straussprodukte probieren. Lust auf Angeln? Der ebenso Aland genannte Fisch lässt sich hier fast das gesamte Jahr über fangen.

► Åland ist eine kurze Reise von Stockholm entfernt. Die besten Angebote für deine Städtereise nach Stockholm findest du auf tui.com

Tirana, Albanien: Tausendsassa

HOTELTIPP: 5* THE PLAZA TIRANA

Das 5* The Plaza Tirana liegt zentral in der Hauptstadt Albaniens, nur wenige Minuten von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entfernt.

Mehr Infos zum Hotel gibt es hier
Alle Angebote für Albanien

Die Hauptstadt Albaniens bietet kulturell einfach alles: Erfahre mehr über die Zeit des osmanischen Reich, indem du die Et’hem-Bey-Moschee bestaunst oder das riesige Schwert des verwegenen Helden Skanderbeg im Historisches Nationalmuseum. Auch die sowjetische Zeit hat ihre Spuren hinterlassen: zu sehen am Stil des sozialistischen Realismus in der Nationalen Kunstgalerie und an der massigen Pyramide von Tirana aus der kommunistischen Ära.

Außerhalb der Hochsaison empfehlen wir Mitte März als Reisezeit. Dann werden es immerhin rund 15 Grad und du kannst ein ganz besonderes Spektakel miterleben. Am 14. März feiert das Land das Sommerfest. Im Rinia-Park finden zu diesem Anlass zahlreiche Zirkusvorstellungen statt.

Mehr zum Trendziel Albanien erfährst du Interview mit Lucie, die Anfang 2019 das Trendziel erkundet hat

Sevilla, Spanien: Großstadt und doch urspanisch

Die Temperaturen in der Hauptstadt Andalusiens bewegen sich selbst im tiefsten Winter im oberen zweistelligen Bereich. Kein Wunder: Bis nach Marokko sind es keine 250 Kilometer. Viele maurisch beeinflusste Bauwerke verleihen der Stadt einen Hauch aus 1000 und einer Nacht: Sehenswert sind die Königlichen Alkazare mit den majestätischen Gärten und dem Sala de Embajadores, der vor orientalischen Ornamenten fast zu explodieren scheint.

Trotz dieser Einflüsse wird dir Sevilla „spanisch vorkommen“ – ist es auch. Hier wird nicht nur viel Flamenco vorgeführt, sondern quasi auch gegessen – die Flamenco-Eier in den typischen Tonschüsseln sind eine feurig-leckere Tapas-Spezialität. Überhaupt ist vor allem die große Altstadt DIE Tapas-Destination, gilt Sevilla doch als Ursprungsort der kleinen Häppchen: Probier, „Papas aliñás“ (Kartoffeln mit Dressing), Schweinebacken vom Iberico-Schwein, frittierten Fisch …

Kiew, Ukraine: Prunk-Porn

Kiew

Herbstansicht von Kiew (Shutterstock/Tykhanskyi Viacheslav)

Der Südosten der Ukraine und die Krim sind nicht sicher, Kiew ist es absolut. Weil viele Reiselustige dem Frieden nicht trauen, bleibt Kiew von Touri-Scharen verschont. Und das, obwohl sich die Drei-Millionen-Metropole vor Sehenswürdigkeiten kaum retten kann. Du solltest aber Prunk mögen oder zumindest nicht abstoßend finden: Goldverzierte Unabhängigkeitssäule, Höhlenkloster (UNESCO Welterbe) mit goldenen Zwiebeltürmen, Sophienkathedrale mit goldenen Kuppeln und selbst in der (weltweit tiefsten) Metro hängen Kronleuchter …

Der Chreschtschatyk wird am Wochenende zur autofreien Flaniermeile mit unzähligen Geschäften. Dazu gibt es auch unterhalb des Boulevards in den Einkaufszentren „Globus“ und „Metrograd“ alles, was das Herz begehrt. Abends wird hier ausgelassen gefeiert.

Sarajevo, Bosnien und Herzegowina: Urlaub mit Tiefe

Sarajevo

Panoramablick auf Sarajevo zum Sonnenuntergang (Shutterstock/Nor Safariny)

HOTELTIPP: HOTEL SARAJEVO

Das 4* Hotel Sarajevo liegt direkt im Stadtzentrum. Zwischen 69 Zimmern kann gewählt werden. 100 Prozent Weiterempfehlung!

Mehr Infos zum Hotel gibt es hier

Hauptstadt Sarajevo strauchelt bei der Entwicklung zu einer Tourismushochburg, dabei ist die innenpolitische Lage im ganzen Land „grundsätzlich stabil“, wie es das Auswärtige Amt beschreibt. Trotzdem solltest du eine gewisse Grundvorsicht an den Tag legen und große Kundgebungen meiden. Dann kannst du einen deiner wohl interessantesten Urlaube erleben – vor allem, wenn du etwas für Geschichte übrig hast.

Sarajevo ist der Ort in der Balkanregion mit der wohl bewegtesten (und bewegendsten) Vergangenheit. Hier begann der erste Weltkrieg: Als Anlass des Krieges diente das Attentat auf Franz Ferdinand am Nordende der Lateinerbrücke. Diese und andere geschichtliche Ereignisse wie die Belagerung im Bosnienkrieg werden in der Stadt sehr gut aufgearbeitet – eine der vielen Free Walking Tours ist ein Muss!

Zerstreuung bietet die charmante Altstadt Stari Grad. Hier erlebst du orientalisches Flair hautnah: Kaffeehäuser, Moscheen und Shishabars reihen sich hier aneinander. Oder gönn dir ein Glas „Sarajevsko pivo“. Es stammt aus einer Brauerei mit ebenfalls bewegter Geschichte – und einer sehr belebten Bierhalle 😉

Tohoku, Japan: Traditionelle Schönheit

Yamadera Stadt in der Region Tohoku

Idyliische Yamadera Stadt in der Region Tohoku (Shutterstock/Tanya Jones)

Normalerweise ist Japan von erstaunlich wenig westlichen Touristen beseelt. Zu den Olympischen Spielen 2020 vom 24. Juli 2020 bis 9. August wird sich das in Tokyo aber ändern. Nutze das Sportereignis doch als Anlass für eine Reise ins Land des Lächelns und entspann zwischendurch im absoluten Underdog Japans: Tohoku.

Tohoku ist keine Stadt, sondern eine Region auf Honshu, der japanischen Insel, auf der sich auch Tokyo, Kyoto und Osaka befinden. Bevölkerungsdichte von Tohoku: Ungefähr 1 Prozent von Tokyo. Schönheit: 100 Prozent. Klare Flüsse plätschern durch Bergtäler, die du vom Onsen aus bewundern kannst. Fischerdörfer säumen die Pazifikküste. Anfang August findet das größte Festival statt, das Goshogawara Tachineputa, mit seinen berühmtem 23 Meter hohen Festwagen-Figuren.

Die Welt ist zwar überbevölkert, aber längst noch nicht überall! Überzeuge dich selbst davon.

Weitere coole Reiseziele, die du auf deine Travel-Bucket-List setzen solltest

Anni verrät die Top Reiseziele für 2020, darunter geheime Spots und große Events

Lydia zeigt euch ihre TOP 10 der außergewöhnlichsten Reiseziele

Miriam teilt mit euch ihre ganz persönliche Reise-Bucket-List. Lasst euch inspirieren!


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.