TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Meeresrauschen

Türkei: Welcome to the Club – selbst mit Polonäse…

04.03.2014

All Inclusive ist für manche ein Schimpfwort: TUI-Gastbloggerin Christine Neder, 28, aus Berlin ging’s nicht viel anders, bis sie sich als Neuling auf den Club Magic Life Sarigerme in der türkischen Ägäis einließ. Das Resultat: Einfach magic!

Mit meinen 28 Lebensjahren und auch als Reisebloggerin hatte ich eins bisher noch nie gemacht: einen All-Inclusive-Urlaub. Ist mir irgendwie nicht in den Sinn gekommen, oder mehr noch: Ein AI-Urlaub war für mich definitiv mit Klischees und Schreckensszenarien behaftet.

Was ich mir so vorstellte? Ich werde von Animateuren genötigt den Clubsong am Pool zu singen, muss um sechs Uhr aufstehen, um mir Liegen am Strand zu belegen, fresse den ganzen Tag, nehme 10 Kilo zu, lauf bei Ausflügen einem Typ mit peinlichem Schild hinterher und habe nur volltrunkene Problemgäste um mich herum, die auch sofort als Schauspieler bei „Berlin Tag und Nacht“ anfangen könnten. Wenn ich das jetzt lese, dann schäme ich mich im Nachhinein ein bisschen, denn ich habe mich so getäuscht. Es war alles ganz anders, aber trotzdem unvergesslich.

Der Pool

Viele Urlauber liegen lieber am Pool als am Meer – gut für mich

Abenddämmerung

Was gibt es schöneres als auf der Terrasse zu schlemmen bis die Sonne über den Hügeln untergeht?!

Ausblick

Eigentlich wollte ich im Urlaub ja ausschlafen, aber jetzt hat mich die Sonne doch schon früh geweckt – macht nichts, gehe ich einfach am Strand joggen

Türkei: die richtige Entscheidung

Tunesien, Ägypten oder Türkei? Drei Länder standen zur Auswahl und eine verlässliche innere Stimme entschied sich sofort für die Türkei, was ich schon beim Flug nicht bereute. Die türkische Ägäis von oben ist einer der schönsten Landschaften, die ich je aus einem kleinen Flugzeugfenster erspäht habe. Weiche, runde Bergezungen, die weit in das Meer ragen und durch kleine Buchten voneinander getrennt sind. Dazu, das tiefblaue Meer und der strahlende Sonnenschein. Wahnsinn. In Dalaman gelandet liegt 20 Autominuten entfernt der Club Magic Life Sarigerme in einer dieser Buchten.

Nun begann also mein All-Inclusive-Urlaub. Das erste Klischee bestätigte sich schnell: Die Gäste, vorwiegend Deutsche, wer sonst, waren wirklich schon zu unchristlichen Zeiten auf den Beinen, um sich eine Liege zu besetzen. Warum ich schon so früh wach war? Ich war joggen am Meer, wenn die Sonne aufgeht und das Wasser besonders schön glitzert. Und ich gebe es zu, als ich dann schon einmal wach war, habe ich mein Handtuch ganz unauffällig auf eines der Strandbetten geschmissen. Wunderschöne, bequeme, weiße Himmelbetten, direkt am Meer und heiß begehrt.

Die Magic Life Anlage hat zwei Pools, aber wenn das Meer vor der Haustür liegt, dann kann ich nicht verstehen, wie man lieber den ganzen Tag am Pool liegen möchte. Aber diese Menschen muss es auch geben, sonst würde sich die Aufstehzeit für die Liegenbesetzung um eine weitere Stunde nach vorne verschieben.

Christine strahlt

All Inclusive bringt mich zum Strahlen

Himmelbett am Strand

Bei so einem Himmelbett am Strand lohnt es sich auch mal das Handtuch zu werfen

Schmausen bis zum Sonnenuntergang

Ein weiterer Punkt, vor dem ich etwas Angst hatte, war das Essen. Ich stellte mir lieblose Buffets vor, an denen man mit den Tellern erst einmal 20 Minuten anstehen muss, bevor man sich den Leberkäse aus dem Wasserbad fischt. Da lag ich auch schon wieder völlig daneben. Jeden Abend gab es zu einem Thema das passende Buffet: Gala-Abend, Surf & Turf sowie die türkische Nacht, die mir besonders gefallen hat, da ich ein großer Fan von regionaler Küche im Urlaubsland bin.

Was mich jedoch völlig überrascht und absolut nach meinem Geschmack war – die à-la-Carte-Restaurants auf der Dachterrasse. Mit Blick über die ganze Bucht und rosa Zuckerwolkenhimmel, konnte ich mir einen Tisch in den drei unterschiedlichen Themenrestaurants reservieren: asiatisch, mediterran oder türkisch – yummie!

Ich genieße es, an einem Tisch zu sitzen, ein netter Kellner bringt die Speisen und ich kann mich mit meiner Begleitung in Gespräche vertiefen, bis die Sonne untergeht und die Nacht beginnt.

Tretboot meets Kanu

Ihr wollt einen Tipp für einen schönen Ausflug? Ich empfehle Euch eine Fahrt mit dem Kanu in die einsamen Buchten

Das Meer

Die Türkei zu nehmen war eindeutig die richtige Entscheidung

Club Magic Life Sarigerme

Grün trifft weiß trifft blau – So bunt ist All-Inclusive-Urlaub

Nichts muss, alles kann

Die Nacht im All-Inclusive-Club: Ich habe mir keine Zorro- und Aladin-Show angeschaut und auch die Polonäse durch die Poolbar war mir etwas suspekt. Meine Zeit ist erst um Mitternacht angebrochen, als die Beach Bar geöffnet hat und ich barfuß im Sand zu Liedern tanzen konnte, zu denen sonst kein Körperteil zucken würde. Aber genau das ist doch Urlaub, Sachen machen, die man zuhause nicht macht und dann vielleicht sogar herausfinden, dass man Spaß dabei hat. So habe ich am Ende der Woche die 80er Revival Show besucht, sogar eine Polonäse mitgemacht, zum Fliegerlied am Strand getanzt und hatte einen Heidenspaß. So wie die ganze Woche. Nichts muss, alles kann, lautet mein persönliches All-Inclusive-Motto. Und dazu noch: Es gibt nie genug erste Male.

PS: Wer sich für einen Aufenthalt im Club Magic Life Sarigerme entscheidet und gerne einen Ausflug unternehmen möchte, bei dem er übrigens nicht einem Typen mit Schild hinterher rennen muss, dem kann ich die Secret Valley Kanutour empfehlen. Mit Tretkanus geht es in die wunderschönen Fjorde zu einsamen Buchten.

TUI Reisetipp Sarigerme

Alles kann, nichts muss: Das Motto von Club Magic Life lautet „alles drinklusive“. Was das heißt? Ganz einfach: Yoga, Salsa-Kurse, Pilates, Nordic Walking, Mountainbike-Touren, Wasserball, und… und… und… Im Urlaub steht bei Euch Sport nicht auf dem Programm? Dann nutzt Ihr einfach das Wellnessangebot oder das umfassende Abendprogramm. Für den Tag empfehlen wir Euch natürlich den Strand. Mehr Infos hier.

 

  1. Freitag, 07. März 2014 um 12:33 Uhr Harald Zeiss sagt: Antworten
    Lieber Reisender, All-Inclusive-Urlaub ist sicherlich nicht Jedermanns Sache, hat aber nicht per se negative Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung. Eine unabhängige GIZ-Studie (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) zeigt, dass selbst bei All-Inclusive-Hotels 20 Prozent der Wertschöpfung im Urlaubsland bleiben. Man darf die sozialen und ökonomischen Verteilungswirkungen des Tourismus bei diesem Thema nicht unterschätzen. Die Mehrzahl der All-Inclusive-Gäste bucht beispielsweise vor Ort einen Ausflug und gibt auch Geld in den lokalen Geschäften aus. Der Tourismus ist ein begehrter Arbeitgeber, weil beispielsweise die Bezahlung und Arbeitszeiten (internationaler) Hotelketten durch Richtlinien geregelt sind. Liebe Grüße Harald
  2. Mittwoch, 05. März 2014 um 09:44 Uhr Reisender sagt: Antworten
    All-inclusive ist also etwas ganz Tolles? Dann solltest du dir mal die Doku des WDR "Schnäppchen-Urlaub Türkei - Sonne, Strand und Billiglohn" ansehen. Bei Youtube ganz leicht zu finden. Die Region, die Menschen, die Händler, die Hotels - alle leiden unter All-inclusive. Und am Ende leiden auch die Touristen. Aber die können ja irgendwo anders Urlaub machen.

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.