Hotelbeschreibung

Das Hotel Im Land der aufgehenden Sonne ist ein 0-Sterne-Hotel (Veranstalterkategorie) in Osaka, Osaka. Entdecken Sie das Hotel Im Land der aufgehenden Sonne auf TUI.com.

Das erwartet Sie

Ob Zen-Gärten, Pagoden, Burgen, Buddhas, malerische Landschaften oder lebhafte Metropolen – Japan ist eine Reise wert! Auf dieser Rundreise erleben Sie dieses facettenreiche Land.

Lage

Osaka

Highlights

  • Hiroshima und Insel Miyajima
  • Kyoto, die uralte Kaiserresidenz
  • Erlebnisfahrt mit dem Shikansen
  • Yamanouchi: badende Schneeaffen
  • Takayama und Nagano in den japanischen Alpen
  • Landschaftsidylle Fuji-Hakone-Nationalpark
  • Megacity Tokio
  • 13-tägige Bus-/Zugrundreise durch Japan
  • 12 Übernachtungen in ausgewählten Hotels
  • Japans wichtige Sehenswürdigkeiten: Hiroshima, Nara, Kyoto, Yamanochi, Fuji-Hakone-NP, Tokio

Reiseverlauf

1. Tag: Hiroshima. Sie treffen Ihre Reisegruppe im zentral gelegenen Hotel in Hiroshima. Der Rest des Tages steht Ihnen für erste Erkundungen zur freien Verfügung. Wer mag probiert in einem der zahlreichen Okonomiyaki-Restaurants die beliebte „japanische Pizza“ - ein kulinarisches Erlebnis.

2. Tag: Hiroshima und Ausflug nach Miyajima (ca. 60 km). In Hiroshima werden Sie mit Japans jüngerer Geschichte konfrontiert. Die Stadt war am 6. August 1945 Ziel des Abwurfs der ersten Atombombe. Besuch der Gedenkstätten mit dem Friedensmuseum und Spaziergang durch den eindrucksvollen Friedenspark zum Atombomben-Dom. Per Straßenbahn und Fähre erreichen Sie die heilige Insel Miyajima in der Inlandsee mit Japans vielleicht schönster Kultstätte des Shinto: Bei Flut spiegelt sich das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins rot glänzend im Wasser. Eine Augenweide für die Sinne und ein beliebtes Fotomotiv. (F)

3. Tag: Hiroshima – Kurashiki – Himeji – Osaka. Morgens geht es mit dem Bus zunächst nach Kurashiki, hier prägen alte Kaufmannshäuser, Reisspeicher, weidengesäumte Kanäle und gewölbte Steinbrücken das Bild der Altstadt. Bevor Sie am Nachmittag Ihr Hotel in Osaka erreichen, statten Sie in Himeji der strahlenden „Burg des weißen Reihers“ (UNESCO-Weltkulturerbe) einen Besuch ab. Japans größte und schönste Burg wurde im 17. Jahrhundert zu ihrer heutigen Form ausgebaut und erstrahlt nach umfassender Restaurierung wieder in voller Pracht. Am Abend entdecken Sie in den Stadtteilen Dotonbori und Namba die Neon-Glitzerwelten Osakas. Übernachtung in Osaka. (F)

4. Tag: Osaka. Entweder Sie entdecken heute die schillernde Handelsmetropole Osaka auf eigene Faust, oder Sie nehmem am fakultativen Ausflugspaket nach Nara teil. Nara war im 8. Jh. die erste Hauptstadt Japans, von der aus dauerhaft regiert wurde – und gilt als Wiege der japanischen Kultur. Zunächst besuchen Sie den außerhalb des heutigen Nara gelegenen Horyu-Tempel, eines der frühesten Zeugnisse buddhistischer Kultur in Japan. Der großartige Tempel wurde im Jahre 607 gegründet und beherbergt die ältesten Holzgebäude der Welt. Nachmittags beobachten Sie bei einem Spaziergang durch den Nara-Park zahmes Rotwild. Beeindruckender Superlativ ist dann der Daibutsu, die größte bronzene Buddha-Statue der Welt. Er wird im Todaiji-Tempel, einem der größten Holzgebäude der Welt, verehrt. Entlang des Weges zum altehrwürdigen Kasuga-Schrein wird Sie die Atmosphäre tausender Stein- und Bronzelaternen in Ihren Bann ziehen. (F)

5. Tag: Osaka – Kyoto. Morgens besuchen Sie in Osaka, Japans drittgrößter Stadt, die gewaltige Burganlage und genießen anschließend den Blick von der Aussichtsplattform auf der 39. Etage des Umeda Sky Buildings. Vom Bahnhof Shin-Osaka geht es mittags mit Japans berühmtem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen nach Kyoto, dem nächsten Ziel Ihrer Reise. Pünktlichkeit, Sauberkeit und Komfort der japanischen Bahn werden Sie auf der kurzen Fahrt begeistern. In Kyoto zunächst Besichtigung des eindrucksvollen Hauptbahnhofs nach einem Entwurf des japanischen Architekten Hara Hiroshi und anschließend kurze Bahnfahrt zum Fushimi-Inari-Schrein, dessen schier endlose Schreintor-Galerien zu einem ausgedehnten Spaziergang einladen. Am späten Nachmittag bringt Sie der Reisebus zu Ihrem zentral gelegenen Hotel in Kyoto. (F)

6. Tag: Kyoto. Zwischen Tempeln und Teehäusern, Kimonos und Kirschblüten: In Kyoto, dem beliebtesten Reiseziel einheimischer und ausländischer Besucher, entdecken Sie noch viel vom alten Japan. Ihr Besichtigungsprogramm in der alten Kaiserstadt umfasst einige der schönsten Tempel, Zen-Gärten und Shinto-Schreine: Der Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillons (Kinkakuji) und die Nijo-Residenz des Tokugawa-Shogunats, in der Sie sich in das Palastleben jener Zeit zurückversetzt fühlen. Ein besonderes Glanzlicht ist die imposante Tempelhalle des Sanjusangendo mit ihren 1.001 Holzstatuen der buddhistischen Gnadengottheit Kannon. Nachmittags haben Sie noch Gelegenheit zu einem Besuch der traditionellen Kyotoer Marktstraße Nishiki-dori. Nirgendwo sonst lässt sich die schier unendliche Vielfalt der berühmten japanischen Küche so hautnah und eindrucksvoll erkunden. (F)

7. Tag: Kyoto – Tojinbo – Kanazawa (ca. 300 km). Am Vormittag geht es an die dem Festland zugewandte Küste Japans, wo Sie bei einem Spaziergang die malerische Küstenlandschaft und die gewaltigen Säulenbasaltformationen von Tojinbo bewundern können. In Kanazawa wird Sie der herrliche Landschaftsgarten Kenrokuen faszinieren, einer der drei berühmtesten Gärten Japans. Ein Besuch des alten Nagamachi-Samurai-Viertels rundet den Tag ab. (F)

8. Tag: Kanazawa – Shirakawa-go – Takayama (ca. 125 km). Zurück im Inland der Hauptinsel Honshu besuchen Sie das Dorf Shirakawago. Die mit Schilfrohr gedeckten Bauernhäusern wurden von der UNESCO in seiner Gesamtheit zum Weltkulturerbe erklärt. Nirgendwo sonst lässt sich das alte Japan bei Spaziergängen schöner und eindrucksvoller erleben als hier. Mittags Weiterfahrt nach Takayama am Fuße der japanischen Nordalpen. Bei klarer Sicht breitet sich das Panorama der über 3000 Meter hohen Bergkette vor Ihnen aus. (F)

9. Tag: Takayama – Yamanouchi – Nagano (ca. 205 km). In Takayama hat sich viel vom architektonischen Charme der Vergangenheit erhalten. Ihr Rundgang durch das reizvolle Städtchen beginnt beim Morgenmarkt, auf dem regionale Produkte in allen Variationen feilgeboten werden. Ein Besuch der alten Provinzverwaltung bietet interessante Einblicke in Alltagskultur und Gesellschaft unter dem Tokugawa-Shogunat. Im Anschluss kurzer Bummel durch die malerischen Straßenzüge der Altstadt mit Sake-Brauereien und Miso-Geschäften. Entlang einer pittoresken Strecke fahren Sie nach Yamanouchi, wo Sie im Jigokudani Monkey Park mit etwas Glück die heimischen Schneeaffen (Makaken) bei einem Bad in heißen Quellen beobachten können - ein eindrucksvolles Spektakel. Schließlich erreichen Sie Nagano, den Austragungsort der Olympischen Winterspiele von 1998. (F)

10. Tag: Nagano – Matsumoto – Fuji-Hakone Nationalpark (ca. 270 km). Nach dem morgendlichen Besuch des Zenkoji-Tempels geht es weiter nach Matsumoto zur Besichtigung einer der schönsten erhaltenen Burgen Japans. Die wegen ihres schwarzen Anstrichs auch Krähenburg genannte Wehranlage wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Nachmittags geht es weiter in die Idylle des Fuji-Hakone-Nationalparks. Im Fünf-Seen-Gebiet bieten sich bei klarer Sicht fantastische Impressionen des 3776 Meter hohen Fuji-san, dem wohl bekanntesten Symbol des Landes. Wegen seiner Bedeutung als heiliger Ort und Quelle künstlerischer Inspiration wurde der wunderschön geformte Vulkankegel in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Ihr Hotel ist idyllisch im Nationalpark gelegen. Am Abend sollten Sie sich die Gelegenheit zur Entspannung im typisch japanischen Onsen (Thermalbad) nicht angehen lassen. (F)

11. Tag: Fuji-Hakone Nationalpark – Kamakura – Tokio (ca. 120 km). Bei guten Sichtverhältnissen haben Sie noch vor dem Frühstück die Möglichkeit zur Teilnahme am Aufstieg zur Chureito-Pagode in Shimo-Yoshida. Bei klarem Himmel bietet sich ein grandioser Blick auf den in der Morgensonne strahlenden Fuji-san. Morgens Busfahrt an die Pazifikküste nach Kamakura, im späten 12. Jahrhundert war sie Sitz des ersten Shogunats. Die bedeutende Vergangenheit der heute beschaulichen Kleinstadt drückt sich in einer Vielzahl erhaltener Kulturdenkmäler aus. Nach der Besichtigung des Hasedera-Tempels mit seinen tausenden Jizo-Schutzheiligen der ungeborenen Kinder und des berühmten Großen Buddha erreichen Sie am späten Nachmittag die Megacity Tokio. Optionaler Tipp: Das Digitalmuseum teamLab Borderless wurde 2018 in Tokyo eröffnet. Es ist das weltweit erste Digitalmuseum und bietet sensationelle Lichteffekte. (F)

12. Tag: Tokio. Entdecken Sie die japanische Hauptstadt auf eigene Faust oder nehmen Sie am fakultativen Ausflug „Ganztägige Citytour Tokio“ (Ausflugspaket nur vor Reisebeginn buchbar) teil: Die Riesenmetropole stellt sich Ihnen mit höchst unterschiedlichen Gesichtern vor. Auftakt ist der Meiji-Schrein. Die in einen weitläufigen Park eingebettete Gedenkstätte symbolisiert die starke Verbindung des Kaiserhauses mit dem Shinto, der alten Naturreligion Japans. Einen imposanten Akzent der Vertikale setzt der ultramoderne Multiplex Roppongi Hills Mori Tower, dessen Aussichtsetage einen großartigen Panoramablick über das schier unendliche Häusermeer der japanischen Hauptstadt bietet. Vor dem Kaiserpalast legen Sie einen Fotostopp an der Nijubashi-Brücke ein. Im vornehmen Stadtviertel Ginza genießen Sie bei einem Bummel das modische Flair eleganter Boutiquen und Geschäfte. Im traditionellen Stadtteil Asakusa mischen Sie sich unter die Gläubigen im buddhistischen Kannon-Tempel. Der Weg dorthin führt über die belebte Ladenstraße Nakamise-dori und durch das Donnertor mit seiner 750 kg schweren Laterne. Am Ufer des Sumida-Flusses werfen Sie einen Blick auf Tokyos Fernsehturm Sky Tree, mit 634 m aktuell zweithöchstes Bauwerk der Welt. Am Abend haben Sie optional die Gelegenheit an einem Abschieds-Dinner teilzunehmen, bei dem Sie die Eindrücke Ihrer Reise noch einmal Revue passieren lassen. (F)

13. Tag: Tokio. Am Vormittag endet Ihre Rundreise mit dem Check-out im Hotel. Individuelle Rückreise oder Verlängerung in einem unserer Hotels. (F)*Routenänderung bei Fuji-Besteigung am 17.08.20:

11. Tag: (Aufstieg: ca. 3 Std., ca. 800 Höhenmeter). Am späten Nachmittag fahren Sie bis zur 5. Station des Fuji-san, auf ca. 2300 Meter Höhe. Während sich die Bergsteiger mental auf Ihr Abenteuer vorbereiten unternehmen die Mitreisenden, in Begleitung des Reiseleiters, einen Spazierang. Alle Nicht-Bergsteiger fahren gegen 16:30 Uhr mit dem Bus zum 3-Sterne-Hotel nahe Kawaguchiko See, während für die Bergsteiger (mit Reiseleiter) der Aufstieg bis zur 8. Station auf ca. 3100 Meter beginnt. Die Alpinisten übernachten in einer schlichten Berghütte.

12. Tag: (Aufstieg: ca. 2-3 Std., ca. 650 Höhenmeter; Abstieg: ca. 3-4 Std., ca. 1300 Höhenmeter). Am frühen Morgen steigen die Bergfreunde in ca. 2-3 Stunden zum Kraterrand in 3776 Meter auf und erleben den Sonnenaufgang am Gipfel. Wer mag umrundet im Anschluss den Kraterrand und wird bei klarem Wetter mit einem herrlichen Panoramablick belohnt. Am Vormittag erfolgt der Abstieg zur 5. Station. Hier wartet der Bus mit Ihren Mitreisenden auf Sie. Gemeinsam setzen Sie die Fahrt nach Tokio fort. Entfall der Besichtigung: Zenkoji-Tempels (10. Tag) und Kamakura (11. Tag).

Voraussetzung für die Fuj-Besteigung:

  • Erfahrung in hochalpinem Gelände
  • Sehr gute Kondition/Ausdauer

*Routenänderung für Mitreisende, die nicht an der Fuji-Besteigung teilnehmen:

Unterbringung in einem 3-Sterne-Hotel nahe Kawaguchiko See. Sie unternehmen am 10. Reisetag nach Ankunft an der 5. Station gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung einen Spaziergang. Im Anschluss Busfahrt zum Hotel. Am Vormittag des 11. Reisetages Abholung der Fuji-Besteiger an der 5. Station und gemeinsame Weiterfahrt nach Tokyo. Die Reiseleitung nimmt an der Fuji-Besteigung teil und steht den Reisegästen, die nicht mit aufsteigen, während dieser Zeit nicht zur Verfügung.

F = Frühstück

Stand der Information

Stand der Information: 12.06.2019