Hotelbeschreibung

Das Hotel Neuseeland im eigenen Tempo (Auckland-Christchurch) ist ein 0-Sterne-Hotel (Veranstalterkategorie) in Auckland, Neuseeland Nordinsel Nord. Entdecken Sie das Hotel Neuseeland im eigenen Tempo (Auckland-Christchurch) auf TUI.com.

Das erwartet Sie

Neuseeland oder auch Aotearoa - das "Land der langen weißen Wolke": hohe Berge, artenreiche Tierwelt und ein entspanntes Lebensgefühl. Entdecken Sie Nord- und Südinsel ganz individuell nach Ihrem Tempo.

Lage

Auckland

Highlights

  • Auckland - Stadt der Segel
  • Historisches Waitangi – Geschichte der Maori
  • Wunderbare Welt der Bay of Islands
  • Spektakuläre Coromandel Halbinsel
  • Geysire und andere geothermale Naturschauspiele
  • Faszinierende Maori-Kultur in Rotorua
  • Romantischer Glühwürmchen-Himmel in den Waitomo Caves
  • Goldene Buchten im Abel Tasman N.P.
  • Blowholes und Pancake Rocks im Paparoa N.P.
  • Mt. Aspiring N.P. und eindrucksvoller Fox Gletscher
  • Freizeithauptstadt Queenstown am Lake Wakatipu
  • Te Anau als Tor zum Fiordland Nationalpark
  • Bewundernswerte Moeraki Boulders
  • Majestätischer Mt. Cook und Gletscherseen Tekapo und Pukaki
  • 23-tägige Mietwagenrundreise durch Neuseeland
  • Unterbringung in ausgewählten 3 bis 4* Hotels
  • Landschaftliche Höhepunkte der Nord- und Südinsel, wie Coromandel Halbinsel, Rotorua, Abel Tasman und Fiordland Nationalpark

Reiseverlauf

1. Tag: Auckland. Individuelle Anreise. Übernahme des separat gebuchten Mietwagens und Fahrt zum Hotel. Zusätzliche Reiseunterlagen liegen im ersten Rundreisehotel (Copthorne Hotel Auckland City) oder in Ihrem im Voraus gebuchten TUI-Hotel in Auckland bereit. Der restliche Tag steht Ihnen frei zur Verfügung um die "Stadt der Segel" zu entdecken.

2. Tag: Auckland – Paihia (ca. 230 km). Besichtigen heute die Hot Spots von Auckland, die Sie am Vortag nicht gesehen haben. Z. B. den Sky Tower, der mit seinen 328 Metern das höchste Gebäude der südlichen Hemisphäre ist. Ein Blick von der Aussichtsplattform ermöglicht an schönen Tagen eine bis zu 80 Kilometer weite Fernsicht. Oder besuchen Sie die Weinanbaugebiete und Wälder. Auch ein Spaziergang am schwarzen Sandstrand ist lohnenswert. Auch die zwei Häfen bieten zahlreiche Wassersportaktivitäten. Schließlich verlassen Sie Auckland um nach Paihia zu fahren. Über den Highway führt die Route durch spektakuläre Landschaften, geprägt von ursprünglichen Wäldern und subtropischem Buschland über die Bombay Hills und Thames zum Tagesziel.

3. Tag: Bay of Islands. Die Bay of Islands umfasst die Städte Opua, Paihia, Russell und Kerikeri, sowie einen Grossteil der Offshore-Inseln zwischen Cape Brett und die Purerua Halbinsel. Eine Personenfähre verkehrt zwischen Paihia und Russell, während die Autofähre Opua und Okiato verbindet. Der beste Weg, die Schönheit der Bay of Islands zu entdecken, ist vom Wasser aus. Chartern Sie eine Yacht, unternehmen Sie eine Kreuzfahrt oder mieten Sie ein Kajak. Auch ein Ausflug zum Cape Brett und dem "Hole in the Rock" auf Piercy Island ist lohnenswert.

4. Tag: Paihia – Coromandel Halbinsel (ca. 425 km). Auf Ihrem Weg nach Coromandel sollten Sie in Waitangi einen Stopp einlegen um die Waitangi Treaty Grounds zu besuchen. Dort wurde der historische Vertrag zwischen der Britischen Krone und Maori-Häuptlingen unterzeichnet. Außerdem können Sie unter anderem ein historisches Maori Begegnungshaus und eines der größten, noch erhaltenen Maori Kriegskanus besichtigen. Auch das historische Städtchen Thames ist sehenswert. Der richtige Ort für einen Spaziergang z. B. durch den mit Mangroven bewachsenen Busch.

5. Tag: Coromandel Halbinsel. Auf der Coromandel Halbinsel werden Sie eine der schönsten Landschaften Neuseelands finden: Sanfte Hügel, dichtbewaldete Hügelketten, endlose Strände und raue Küsten. Auf Coromandel gehen die Uhren anders, denn Hektik werden Sie hier nicht spüren. Dafür pflegen die Einwohner eher einen alternativen Lebensstil. Besuchen Sie die sehenswerte Mercury Bay und unternehmen Sie auf einem der vielen Küstenwanderwege einen ausgedehnten Spaziergang.

6. Tag: Coromandel Halbinsel – Rotorua (ca. 234 km). Whitianga auf der Coromandel Peninsula ist bekannt für seine Sandstrände der Mercury Bay. Der Ort Coromandel war in früheren Zeiten bekannt für Bergbau, Holzverarbeitung und Goldfunde, heute beheimatet er Künstler, Handwerker und Denkmalpfleger. Viele gut erhaltene Bauten im viktorianischen Stil und ein interessantes Museum sind hier zu finden. Auf Ihrer Weiterfahrt passieren Sie Tauranga, eine der schnellwachsendsten Städte Neuseelands und auch ein beliebtes Urlaubsziel. Schauen Sie sich historische und zeitgenössische Kunstwerke in der Tauranga Art Gallery an oder das Te Awanui Waka (Nachbau eines Maori Kanus). Sehr schöne Strände finden Sie in Mount Maunganui, das auf einer Landzunge zwischen Tauranga und der Bay of Plenty liegt. Wenn Sie sich für die Kiwi Frucht interessieren, sind Sie in Te Puke genau richtig! Sie ist besonders für den Anbau der kleinen Frucht bekannt. Beim Kiwi360 können Sie sich informieren, durch eine Plantage fahren oder einfach nur Leckereien aus der Frucht schlemmen. Gegen Abend erreichen Sie Rotorua, direkt auf dem "Ring of Fire" gelegen.

7. Tag: Rotorua. Rotorua ist bekannt für seine geothermale Aktivität. Zu den Sehenwürdigkeiten gehören das Thermalgebiet von Whakarewarea mit den Geysiren und Zeugnissen der Maori-Kultur. Auch der Lake Rotorua ist absolut sehenswert! Dieser wurde durch Vulkanaktivitäten geformt. Ein Erlebnis ist auch die Teilnahme an einem traditionellen Hangi mit Maori-Konzert.

8. Tag: Rotorua – Waitomo Region (ca. 165 km). Sie verlassen den “Ring of Fire” in Richtung Waitomo District. Dessen Hauptattraktion sind die Waitomo Caves, eine Ansammlung aus gewaltigen Kalkstein-Höhlen mit wunderschönen Stalaktiten und Stalagmiten und Tausenden von Glühwürmchen. Wir empfehlen eine Bootsfahrt auf dem unterirdischen Fluss in den Höhlen (fakultativ). Heute übernachten Sie auf einer typischen neuseeländischen Farm. (A)

9. Tag: Waitomo – Tongariro Nationalpark (ca. 330 km). Bei Taupo lohnt sich ein Besuch der „Huka Falls“. Hier zwängt sich der Waikato Fluss durch enges Gebirge. Machen Sie zudem eine kleine Rast am See Taupo mit seinen zahlreichen Buchten und Badestränden. (F)

10. Tag: Tongariro Nationalpark – Napier (ca. 240 km). Der Tongariro Nationalpark gehört sowohl zum Weltkulturerbe als auch zum Weltnaturerbe. Außerdem ist er der älteste Nationalpark Neuseelands. Im Park stehen drei mächtige aktive Vulkane, die auch als Kulisse in der Filmtrilogie „Der Herr der Ringe“ zu sehen sind. Der nächste Teil der Tagesetapppe führt über Turangi, bekannt für seinen Reichtum an Forellen nach Tarawera. Hier bietet sich ein Spaziergang zu den heißen Quellen oberhalb des Waipunga Rivers an. Von dort fahren Sie weiter nach Napier, der Art-Deco Hauptstadt der Welt.

11. Tag: Napier – Wellington (ca. 330 km). Nur 20 Kilometer nördlich von Napier liegt Hastings. Die Stadt wurde von einem Erdbeben 1931 stark zerstört. Außerdem kommen Sie am Naturschutzgebiet des Mt. Bruce und an Martinborough vorbei. Martinborough hat sich in den letzten Jahren zur kulinarischen Hauptstadt der Nordinsel entwickelt. Die Stadt beheimatet über 25 Weingüter und mehrere ausgezeichnete Restaurants. Durch die Wairarapa Region über die Rimutaka Range und durch das malerische Hutt Valley erreichen Sie schließlich Wellington.

12. Tag: Wellington – Picton – Nelson (Fährüberfahrt und ca. 110 km). Dynamisches Stadterleben, kulturelle und geschichtliche Sehenswürdigkeiten erwarten Sie in Neuseelands Hauptstadt Wellington. Die Stadt ist wunderschön an einer fast kreisrunden Bucht gelegen und dehnt sich über viele grüne Hügel aus. Die Hauptattraktionen in Wellington sind das Te Papa National Museum, der Mount Victoria Aussichtspunkt und die Fahrt mit dem Cable Car. Nach den Besichtigungen geben Sie ihren Mietwagen am Hafenterminal ab. Anschliessend folgt die Fährüberfahrt zur Südinsel mit Ankunft in Picton. Hier nehmen Sie den anderen Mietwagen für die Südinsel in Empfang. Tagesziel ist Nelson, die Heimat für Strand-, Busch- und Kunstliebhaber. Von hier aus haben Sie die Möglichkeit auf eine selbst organisierte Ökotour zu gehen.

13. Tag: Abel Tasman Nationalpark. Wir empfehlen Ihnen heute einen Besuch des berühmten Abel Tasman Nationalparks, ein etwa 225,3 Quadratkilometer großes Gebiet an der Nordküste von Neuseelands Südinsel. Er liegt zwischen den beiden großen Meeresbuchten Golden Bay und Tasman Bay, etwa 70 km von Nelson entfernt. Der Nationalpark ist berühmt für seine zahlreichen kleinen Buchten mit Sandstränden, türkisfarbenem Wasser und seine Granitklippen. Gleichzeitig sind aber auch mehr als drei Viertel des Nationalparkgebietes bewaldet. Die Tierwelt des Parks wird vor allem durch seine Seevögel geprägt.

14. Tag: Nelson – Greymouth (ca. 290 km). Via Murchison und durch die atemberaubende Buller Schlucht fahren Sie in Richtung Westküste bis Westport. Dort lohnt sich ein Stopp für einen Besuch einer Robbenkolonie. Die Route Richtung Punakaiki führt entlang der Westküste und bietet einen spektakulären Blick auf wilde Strände und das stürmische tasmanische Meer. Punakaiki ist bekannt für seine Pancake Rocks und seine Blowholes. Wind und Meer haben im Laufe der Zeit die Klippen so geformt, daß sie wie gestapelte Pfannkuchen aussehen. Außerdem sind sie das Herzstück des Paparoa National Parks, der mit einer Vielzahl von atemberaubenden Landschaften glänzt.

15. Tag: Greymouth – Fox Gletscher (ca. 200 km). Greymouth ist die größte Stadt an der Westküste und für ihre zerfurchten Küstenabschnitte bekannt. Interessant ist eine Führung durch eine lokale Brauerei. Wer aktiv sein möchte, nimmt an einer Wildwasser-Rafting Tour teil oder fährt Kajak. Besuchen Sie Shantytown südlich von Greymouth, eine rekonstruierte Goldgräberstadt von 1880. Die Straße zwischen Greymouth und Hokitika bieten herrliche Ausblicke auf die wilde Westküste. Machen Sie einen Abstecher zum Strand und atmen Sie die frische Seeluft ein. Hokitikas Schatz ist heutzutage Greenstone (neuseeländische Jade). Schauen Sie in einer Jadewerkstatt zu, wie er geschliffen und geformt wird. Der letzte Teil der Tagesetappe führt Sie auf dem State Highway 6 landeinwärts Richtung Fox Gletscher.

16. Tag: Fox Gletscher – Queenstown (ca. 335 km). Die Fox- und Franz-Josef-Gletscher sind einzigartige Überreste aus der letzten Eiszeit. Mächtige Flüsse aus massivem Weiß, stürzen in die Felstäler. Nirgendwo anders in der Welt gibt es Gletscher, die so nah am Meer liegen. Sie können an das Ende der Gletscher wandern, an einer geführten Gletscherwanderung teilnehmen oder sogar mit einem Helikopter auf den Gletschern landen (alles fakultativ). Fahren Sie entlang der kurvenreichen Straße des Haast Passes und genießen Sie Wasserfälle und Flusslandschaften. Am friedlichen Waldsee Lake Moeraki lohnt sich eine Pause. Lake Hawea ist ein weiterer Höhepunkt auf der heutigen Etappe. Verpassen Sie es nicht den berühmten „BH-Zaun“ zu besuchen. Als Spaß hängten ein paar Frauen ihre Büstenhalter auf – heute ist der Zaun eine örtliche Legende.

17. Tag: Queenstown. Das von Bergen umgebene Queenstown ist landschaftlich traumhaft gelegen, spannend und anspruchsvoll. Hier können Sie jegliche Art von Abenteuer erleben, einschließlich Bungy, Jetski, Rafting und Fluss-Surfen. Die herrliche Umgebung lädt zum Wandern, Gleitschirmfliegen oder Segeln ein. Auf einem Panoramaflug (optional) haben Sie einen Überblick über die gesamte Region. Queenstown lädt aber auch zu luxuriösen Erlebnissen ein – Feinschmeckermenüs mit Wein, Spa-Behandlungen und Golf.

18. Tag: Queenstown – Te Anau (ca. 175 km). Die Route führt vorbei am Lake Wakatipu und an herrlichen Flüssen, die zum Forellen angeln einladen nach Kingston. Hier sollten Sie sich die alte Dampfeisenbahn anschauen. Via Mossburn gelangen Sie auf dem New Zealand State Highway nach Te Anau.

19. Tag: Te Anau. Heute werden Sie Te Anau erkunden. Hier stehen Ihnen viele Aktivitäten zur Verfügung, um die Stadt besser kennen zu lernen. Die schönsten Ausflugsziele im Fiordland Nationalpark sind von Te Anau aus leicht zu erreichen, wie zum Beispiel der Beginn des Milford Tracks. Der berühmte Wanderweg begeistert seit 100 Jahren mit einer herrlichen Landschaft. Genießen Sie die Milford Sound- oder Doubtful Sound Cruise oder lassen Sie auf einem Spaziergang einfach die Seele baumeln. Auch die Te Anau Glühwürmchen Höhlen sind einen Ausflug wert. Eine atemberaubende Natur erwartet Sie in jeden Fall.

20. Tag: Te Anau – Dunedin (ca. 290 km). Sie verlassen heute die atemberaubende Berg- und Fiordwelt. Am Mandeville Flughafen bietet der "Croydon Aviation Heritage Trust" Flüge in Oldtimer und klassischen Flugzeugen, zum Beispiel mit der Tiger Moth, der Fox Moth oder der Dragonfly. In der Ortschaft Gore zeigt das „Hokonui Moonshine Museum“ die Geschichte der illegalen Whiskey Herstellung, die von den Ursprüngen aus Schottland stammte. Schließlich erreichen Sie Dunedin – die schottischste Stadt außerhalb Schottlands.

21. Tag: Dunedin – Lake Tekapo (ca. 230 km). Erkunden Sie die Stadt, die durch die viktorianische Architektur des 19. Jahrhunderts geprägt wurde. Gleichzeitig ist Dunedin bekannt ist für ihren Ökotourismus. Nutzen Sie die Gelegenheit Pinguin-, Albatross- und Seehundkolonien zu bestauen. Eine Möglichkeit ist eine Wildlife Cruise entlang der Küste (fakultativ). Auch in Oamaru, an der Ostküste gelegen, läßt sich eine Pinguinkolonie beboachten.

22. Tag: Lake Tekapo – Christchurch (ca. 250 km). Der Lake Tekapo bekommt seine milchig-türkise Farbe von den feinen, schwebenden Partikeln die aus abgeschliffenen Gletscherfelsen stammen. Bei gutem Wetter bietet sich von hier einen herrlicher Blick auf den Mount Cook, Neuseelands höchsten Berg. Auch ein Besuch der „Church of the Good Shepherd“ ist lohnenswert! Wir empfehlen zudem die Teilnahme an einem Panoramaflug oder eine Tour zum Mount Cook Village (fakultativ). Weiter fahren Sie durch die Mackenzie Region und über die flachen Canterbury Plains auf einer landschaftlich schönen Strecke vorbei an Feldern und Bauernhöfen bis Sie die größte Stadt der Südinsel erreicht haben. Umgrenzt von Hügeln und dem Pazifischen Ozean liegt Christchurch am Rande der Canterbury Plains, die sich bis zu den Südalpen ziehen. Von den Port Hills haben Sie einen wunderschönen Panoramablick über die Banks Pensinsula und den Hafen von Lyttelton.

23. Tag: Christchurch. Erkunden Sie noch einmal die sogenannte "Gartenstadt", bevor Sie Ihren Mietwagen abgeben. Vielleicht möchten Sie eine Stechkahnfahrt auf dem Avon unternehmen oder das Antarctic Center besichtigen. Ende Ihrer Rundreise. Individuelle Verlängerung in einem unserer angebotenen Hotels möglich.

F = Frühstück, A = Abendessen

Stand der Information

Stand der Information: 11.09.2019