Hotelbeschreibung

Das Hotel TUI Tours: Kambodscha - Land und Leute ist ein 0-Sterne-Hotel (Veranstalterkategorie) in Siem Reap, Nordkambodscha. Entdecken Sie das Hotel TUI Tours: Kambodscha - Land und Leute auf TUI.com.

Das erwartet Sie

Eine Überlandreise, die alle Höhepunkte Kambodschas verbindet. Land und Leute, die Städte und Tempel von Angkor und das koloniale Flair, das sich die königliche Hauptstadt Phnom Penh bewahrt hat.

Lage

Siem Reap

Tipp

  • Wassersegnung durch einen Mönch
  • Fahrt mit der Bambusbahn "Norry" in Battambang
  • Flug der Fledermäuse nahe Phnom Sompouch

Highlights

  • Weltberühmte Tempel von Angkor
  • Bootstour durch das Schwimmende Dorf Chong Kneas
  • Besucherzentrum Apopo
  • Königspalast und Silberpagode in Phnom Penh
  • 7-tägige Busrundreise durch Kambodscha
  • Unterbringung in ausgewählten 3-/4-Sterne-Hotels
  • Tempelanlage Angkor, Ochsenwagen-, Fahrradrikschatour, Stadtrundfahrt Phnom Penh

Reiseverlauf

1. Tag (So): Siem Reap. Nach der Ankunft in Siem Reap treffen Sie um 14:00 Uhr Ihre Gruppe in der Lobby des Khemara Angkor Hotels. (A)

2. Tag (Mo): Siem Reap (Programmdauer ca. 9,5 Std.). Der Tag ist der Besichtigung der Tempel in Angkor gewidmet. Ein Höhepunkt ist der Besuch von Angkor Wat. König Suryavarman II weihte diesen Tempel dem hinduistischen Gott Vishnu. Sein Bau dauerte über 30 Jahre und ist eines der größten und vollkommensten sakralen Bauwerke weltweit. Im Angkor Wat befinden sich die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt, die die äußere Galerie auf ihrer gesamten Länge schmücken und Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie gewähren. Angkor Wat wurde im Jahr 1992 von der UNESCO zusammen mit den weiteren Tempeln in Angkor zum Weltkulturerbe erklärt. Angkor Wat ist zu jeder Tageszeit ein unvergesslicher Anblick, doch bei Sonnenaufgang und bei Sonnenuntergang entsteht ein besonders schöner Lichteffekt auf den Steinen. Für dieses besondere Erlebnis starte Ihre Tour in den frühen Morgenstunden zum Sonnenaufgang. Auch sehen Sie den Tempel Ta Prohm. Er gehört zu den Attraktionen Angkors, da er vom Urwald überwuchert ist und heute noch fast so aussieht, wie zur Zeit seiner Entdeckung durch europäische Forscher. Als nächstes besuchen Sie Angkor Thom. Die Festungsstadt bedeckt eine Fläche von 10 Quadratkilometer und wurde während der Regierungszeit von König Jayavarman VII von 1181 bis 1201 erbaut. Umgeben von einer langen Mauer und einem tiefen Graben, stehen hier Angkors beliebteste Tempel. Der Fussweg des Südtors ist von beiden Seiten mit Statuen von Göttern und Dämonen umzäunt, welche jeweils eine riesige Naga tragen. Im Zentrum Angkor Thoms befinden sich die wichtigsten Tempelanlagen wie der Bayon, der Baphuon, die Elefantenterrasse, die Terrasse des Leprakönigs, Phimänakas und der ehemalige Königspalast. Zum Abschluss des Tages geht es ins Bambu Stage: Siem Reaps's neustes Open-Air Theater (Sonntags geschlossen). Es präsentiert einzigartige Shows, die nicht nur etwas über die kambodianische Geschichte und Kultur erzählen. Sie erhalten viel Wissenswertes über Kambodscha und die großen Tempel von Angkor. Genießen Sie ein lokales Abendessen. (F, A)

3. Tag (Di): Siem Reap (ca. 60 km / Programmdauer ca. 6 Std.). Ein Tag in Siem Reap und Umgebung. Sie besichtigen das Angkor National Museum mit Exponaten und Skulpturen aus der Angkor-Periode sowie Multimedia-Ausstellungen. Genießen Sie in einem Dorf die traditionelle Khmer Küche beim Mittagessen. Gut gestärkt erkunden Sie dann auf einem Ochsenkarren die landwirtschaftlich geprägte Umgebung und das Dorf selbst. Auch ein Besuch bei Kunsthandwerkern steht auf dem Programm (nicht von Mai bis Oktober). In den Sommermonaten schauen Sie z. B. Palmblatt-Korbflechtern bei der Herstellung der Produkte zu. Erleben Sie die traditionelle kambodschanische Segnung durch einen Mönch. Diese uralte Zeremonie führt in die früheste Geschichte des Landes zurück. Die Mönche singen rituale Segnungen und gießen heiliges Wasser, welches Glück bringen soll, über Ihren Kopf. Im Anschluss lernen Sie die Gemeinden rund um Siem Reap kennen und erhalten einen Eindruck ihrer vielfältigen Kulturen. Sie erfahren Wissenswertes über traditionelle Handwerke der Khmer. Zunächst geht es hinaus aufs Land, zu einer Seidenfarm. Hier werden die einzelnen Schritte der Seidenproduktion vorgeführt – vom Pflanzen der Maulbeerbäume bis hin zum Verweben der Seide. Anschließend statten Sie dem Handwerksbetrieb Les Artisans D'Angkor einen Besuch ab. Der von der EU unterstützte Ausbildungsbetrieb bildet Einheimische in Handwerken wie traditionelle Holzschnitzerei, Steinskulptur, Lackmalerei aus. Werfen Sie einen Blick in die Werkstätten und stöbern Sie anschließend im stilvoll gestalteten Geschenkladen. (F, M)

4. Tag (Mi): Siem Reap – Battambang (ca. 215 km / ca. 3 Std. Fahrtzeit). Am Morgen geht es ins Besucherzentrum von Apopo (Sonntags und an Feiertagen geschlossen). Hier sehen Sie, wie Ratten ausgebildet werden, um Leben zu retten! Das Besucherzentrum von Apopo gibt uns die Möglichkeit, die Geschichte des Konflikts in Kambodscha und die Auswirkungen von Landminen auf die lokalen Gemeinschaften zu entdecken. Wir werden sogar die Gelegenheit haben, die sogenannten"Heldenratten" in Aktion zu sehen. Im Anschluss folgt die Fahrt von Siem Reap nach Battambang. Die Provinzhauptstadt Battambang im Westen Kambodschas liegt am Ufer des Flusses Sangker und besticht durch ihr quirliges Flair. Spazieren Sie durch das Stadtzentrum, um die moderne Stadt kennenzulernen, und bestaunen Sie dabei die alten französischen Geschäfte. Außerdem sehenswert: das Battambang Museum und der Wat Piphit. Außerhalb der Stadt erhalten Sie einen guten Einblick in Angkor-Epoche der Region. Besichtigen Sie dazu den auf einem Hügel gelegenen Tempel Wat Ek Phnom aus dem 11. Jahrhundert. Freuen Sie sich auf den Kambodscha Bambus-Zug. Der Zug, der von den Einheimischen "norry" genannt wird, ist eine einzigartige und kreative Transportform. Er besteht aus einer kleinen vom Motorrad angetriebenen Bambusplattform, die auf den Gleisen fährt und Passagiere, Fracht, Tiere und Motorräder aufnimmt und abfährt. Praktisch alle Besucher von Battambang fahren mit der Bambusbahn – es ist ein unvergessliches Erlebnis. Auch auf dem Tagesplan steht der Besuch des Phnom Sampeau, ein heiliger Berg mit zahlreichen interessanten Pagoden und Stupas. Ein berührendes Denkmal erinnert hier auch an die Opfer der Roten Khmer, die in eine der vielen Felsspalten dieses heiligen Berges gestürzt wurden. Ganz in der Nähe lassen sich zum Sonnenuntergang Millionen von Fledermäusen dabei beobachten, wie sie ihr Höhle verlassen, um Insekten in der Nacht zu jagen. (F)

5. Tag (Do): Battambang – Phnom Penh (ca. 291 km / ca. 10 Std. Programmdauer inkl. Fahrtzeit). Auf dem Weg nach Phnom Penh durchqueren Sie eine Region, in der fast jeder Haushalt Keramiken in jeglicher Form herstellt, so auch Töpfe. Sie sind meist unlackiert, aber mit eingearbeiteten Applikationen verziert. Die Herstellung ist je nach Größe aufwendig und faszinierend zu beobachten. Nutzen Sie die Gelegenheit den Handwerkern über die Schulter zu schauen. Charakteristisch ist der rötliche Farbton der Töpferwaren. (F, A)

6. Tag (Fr): Phnom Penh (ca. 40 km). Heute fahren Sie mit dem Cyclo den Tonle-Sap-Fluss entlang und lassen sich dabei allerlei Wissenswertes über die Geschichte dieser Gegend erzählen. Erkunden Sie Phnom Penh – eine chaotische, pulsierende und garantiert faszinierende Stadt. Elegante Alleen und am Fluss gelegene Promenaden erinnern an längst vergangene Zeiten. Heute pulsiert hier das Leben: Scharen von Motorrädern beherrschen den Verkehr, Verkäufer preisen ihre Waren an und Fußgänger spazieren hier entlang. Ein weiterer Programmpunkt des Tages ist der Besuch des Königspalastes und der Silberpagode. Der Königspalast besteht aus mehreren Gebäuden. Hier wohnen der König, seine Familie sowie Ehrengäste aus dem Ausland. In der Palastanlage finden jedoch auch das höfische Zeremoniell und Rituale statt, die das Königreich symbolisieren sollen. Die Gebäude mit ihren vielen Giebeldächern sind ein großartiges Beispiel der klassischen Khmer-Architektur. Die Silberpagode wird nach der hier zu besichtigenden Statue auch Pagode des smaragdgrünen Buddha (Wat Preah Kaew Morokot) genannt. Der aus Holz erbaute Tempel wurde ursprünglich im Jahr 1892 von König Norodom errichtet. Sein Fußboden besteht aus über 5000 Silberblöcken. Die Geburtsstätte der Hauptstadt ist der Wat Phnom. Der Legende zufolge wurde Phnom Penh an dieser Stelle gegründet, als eine Frau mit dem Namen Penh vier Buddha-Statuen fand und einen Tempel errichtete, um diese darin aufzubewahren. Auf dem Central Market (Psah Thmey) mit einer markanten Kuppel in der Mitte, haben Sie die Gelegenheit noch das ein und andere Souvenir, Textilien oder Schmuck zu kaufen. Zum Abschluß der Reise steht noch der Ausflug zu den Killing Fields von Choeung Ek und das Tuol Sleng Museum an, welche sich außerhalb der Stadt befinden. Tausende von Menschen wurden hier zwischen 1975 und 1978 exekutiert. Erfahren Sie im Museum für Völkermord etwas über die grausamen Vergangenheit Kambodschas. Ehemals als Schule Tuol Svay Prey gegründet, wurde es 1975 in die Folterkammer und das Verhörzentrum der Roten Khmer verwandelt. (F)

7. Tag (Sa): Phnom Penh. Die Rundreise endet nach dem Frühstück im Hotel. Individuelle Verlängerung in einem unserer angebotenen Hotels möglich. (F)

F = Frühstück, M = Mittagessen,

A = Abendessen

COVID-19 Maßnahmen

Bitte beachten Sie, dass es zur Wiedereröffnung – auch aufgrund von Auflagen der jeweiligen Behörden – zu Leistungseinschränkungen in den Hoteleinrichtungen, Aktivitäten, Services und Verpflegungsleistungen kommen kann. Gemeinsam mit unseren Hotelpartnern tun wir alles dafür, damit ihr Aufenthalt so angenehm wie möglich verläuft.

Stand der Information

Stand der Information: 09.11.2020