Air Defender 23

Vom 12. bis 23. Juni 2023 findet die Übung Air Defender 23 der Bundeswehr statt. Die Übung ist die größte Verlegeübung von Luftstreitkräften seit Bestehen der NATO, bei der 25 Nationen und die NATO die gemeinsame Reaktionsfähigkeit ihrer Luftstreitkräfte in einer Krisensituation üben.

Was, wer, wie und wo?

Ziel der Aktion ist es, die Kooperation der teilnehmenden Nationen zu optimieren und auszuweiten und gleichzeitig Stärke im Bündnis zu zeigen. Dabei trainieren bis zu 10.000 Soldaten und Soldatinnen aus 25 Nationen mit 220 Luftfahrzeugen unter der Führung der Luftwaffe Luftoperationen im europäischen Luftraum. Deutschland übernimmt dabei die führende Rolle und ist logistische Drehscheibe.

Die Hauptdrehkreuze befinden sich in Jagel/Hohn in Schleswig-Holstein, Wunstorf in Niedersachsen und Lechfeld in Bayern. Die Übungsräume orientieren sich an Gebieten, die schon seit Jahrzehnten durch die Luftwaffe für die routinemäßige Ausbildung genutzt werden. Sie sind jedoch für Air Defender 2023 erweitert und teilweise durch Korridore miteinander verbunden worden. Aber auch von Spangdahlem in Rheinland-Pfalz, Volkel in den Niederlanden und Čáslav in der Tschechischen Republik starten die Einsätze. Neben Deutschland nehmen folgende Länder an der Übung teil: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, Kroatien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, USA, Vereinigtes Königreich. 

Die Übung Air Defender wurde auf dieser A400M verewigt. Mit dem Wappen auf dem Rumpf und der Deutschlandflagge auf der einen Seite des Seitenruders, wird gezeigt wo die Luftverlegeübung stattfindet. | Bundeswehr/Marco Parge

Und was heißt das genau?

Die Luftwaffe versucht die Belastung durch Air Defender 23 für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. In den Übungsgebieten sind jedoch alle Flüge, die nichts mit dem Manöver zu tun haben, teilweise verboten. Auswirkungen auf den zivilen Flugverkehr sind daher unvermeidlich, denn Passagiermaschinen müssen die Übungsgebiete umfliegen. Die drei Luftübungsräume werden nur zeitversetzt und nie zeitgleich für bis zu vier Stunden täglich militärisch genutzt und stehen in diesem Zeitfenster dem zivilen Luftverkehr nicht zur Verfügung. Der Übungsraum Ost wird zwischen 10 und 14, der Übungsraum Süd zwischen 13 und 17 und der nördliche Übungsraum zwischen 16 und 20 Uhr für die militärische Nutzung zeitweise reserviert sein. Nachts und am Wochenende finden keine Übungsflüge statt. 

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Schließzeiten der einzelnen Airports, denn bis auf den Flughafen in Hannover haben viele andere deutsche Abflughäfen grundsätzlich ein Nachtflugverbot. Daran festhalten will vor allem der Flughafen Frankfurt, der über Ausnahmen nur in Einzelfällen entscheiden wird. In der Planung stand also vor allem das Flugprogramm in der Mainmetropole im Fokus. Die Flughäfen in Düsseldorf, Stuttgart und München haben bereits ihre Flexibilität angekündigt und verlängerte Öffnungszeiten im Zeitraum in Aussicht gestellt. Die Flughäfen Nürnberg und Münster/Osnabrück stehen zudem als Ausweichziele bereit. Aktuelle Ergebnisse der letzten Simulation durch Eurocontrol zum Einfluss der Aktion auf die zivile Luftfahrt haben ergeben, dass nicht mit Flugausfällen zu rechnen ist, sondern höchstens mit Verzögerungen oder Verlegungen zu anderen Flughäfen in der Umgebung.

Die United States Air National Guard verlegt 100 Luftfahrzeuge nach Europa. Dort üben bei Air Defender 23 insgesamt 25 Nationen gemeinsame Luftoperationen in drei Lufträumen über Deutschland. | Bundeswehr/Marco Parge

TUI-Kundinnen und Kunden werden per SMS und E-Mail sowie hier über aktuelle Entwicklungen und Verspätungen auf dem Laufenden gehalten. 

Weitere Informationen zu Air Defender 23 gibt es auf der Webseite der Bundeswehr

8 Kommentare
  1. Benjamin

    Hallo zusammen,

    das “strikte Nachtflugverbot” in FRA wurde tatsächlich aufgeweicht, sodass durch das Manöver verspätete Flüge auch bis Mitternacht landen können. Und scheinbar ist ausschließlich Tuifly der Ansicht Ihre Flüge “großzügig” umleiten zu müssen. Andere Airlines scheinen bisher völlig unbeeindruckt und unbetroffen von dem Manöver.

    Für mich als Betroffener ist das leider keine “moderate Auswirkung”, sondern eine unzumutbare und aus meiner Sicht nicht nachvollziehbare und vermutlich vermeidbare Mehrbelastung, die für meinen Urlaub einen sehr bitteren Beigeschmack hinterlässt. Das ganze erweckt nicht den Eindruck, als sei Tui bestrebt gewesen, die Auswirkungen für Ihre Kunden so gering wie möglich zu halten.

    Leider war eine Umbuchung oder Stornierung bei uns nicht mehr möglich. Daher werde ich künftig Abstand von Tui, Tuifly und Co. nehmen.

    Jetzt bleibt mir nur mich auf den Rückflug nach Paderborn zu freuen, um anschließend noch die halbe Nacht mit zwei bestimmt gut gelaunten Kleinkindern in einem gemütlichen Bus quer durch Deutschland kutschiert zu werden.

    -BL

    16.06.2023, 15:06
    • TUI Flugexperte

      Hallo Benjamin,
      danke für dein Kommentar. Ich verstehe dass du aufgebracht bist und dich die Änderungen verärgern. Wir haben langfristig Maßnahmen ergriffen, um Planungssicherheit zu geben. Durch das strikte Nachtflugverbot am Flughafen Frankfurt von 23.00 – 05.00 Uhr hätten Flugzeitenänderungen bei späten Ankunftszeiten Auswirkungen auf den Flugplan. Falls ein Flugzeug durch die Air Defender 23 Übung mit Verspätungen landet, muss es ggf. umgeroutet werden, da es in Frankfurt aufgrund des Nachtflugverbots nicht landen kann. Damit es nicht zu langen Verzögerungen kommt, haben wir in unserer Planung die Entscheidung getroffen, Flüge von Frankfurt auf Paderborn umzuplanen.
      Ich hoffe dass ihr dir weiterhelfen konnte und wünsche dir trotz der Umstände einen schönen Resturlaub und eine gute Heimreise. Liebe Grüße, Alex

      16.06.2023, 17:06
  2. Paul

    Hallo,
    Unser Rückflug von Teneriffa am 15.06. wurde nun auch nach Paderborn verlegt.
    Wir haben aber für die ursprüngliche Landung am Frankfurter Flughafen eine Übernachtung im Hotel gebucht. Diese ist nun nicht mehr nötig, lässt sich aber kostenfrei nicht mehr stornieren.
    Wer erstattet und die Kosten für die bereits gebuchte Übernachtung am Frankfurter Flughafen?

    13.06.2023, 23:06
    • TUI Flugexperte

      Hallo Paul, wie ärgerlich. Du kannst für die Hotelübernachtung in dem Fall eine Reklamation über unser Reklamationsformular bei uns einreichen. Meine Kollegen helfen euch gerne! Hier gehts zum Formular: https://claims.tuifly.com/tuifly/v1/claims/start Ich wünsche euch weiterhin einen tollen Urlaub, Alex

      15.06.2023, 13:06
  3. udo

    Hallo!
    Wieso hat nur TUI so viele Flüge von Frankfurt verlegt? Wie man auf der Karte der Zonen der Übungsgebiete sehen kann, liegt Frankfurt nicht innerhalb, sondern grenzt nur Richtung Süden daran.
    Stellungnahme Fraport zur Übung: erwartet “moderate Auswirkungen”.
    Auf Ihrer Webseite: “Die Abfahrt der Busse nach Paderborn findet sieben Stunden vor geplanter Abflugzeit vom Parkplatz P36 am Flughafen Frankfurt statt. ” – Absoluter Wahnsinn!!! Würde meine Reise sofort canceln.
    Zusätzlich sind sämtlich Hinflüge nicht betroffen, da sie sehr früh starten.
    hessenschau.de: “…bei manöverbedingten Verspätungen kann am Frankfurter Flughafen das bestehende Nachtflugverbot aufgeweicht werden. Starts und Landungen können somit bis 23. Juni auch zwischen 23 und 24 Uhr abgewickelt werden, falls notwendig.”
    Grüße
    U.Heinz

    12.06.2023, 20:06
    • TUI Flugexperte

      Hallo Udo, danke für dein Kommentar.
      Der Flughafen Frankfurt hat ein striktes Nachtflugverbot in der Zeit von 23:00 – 05:00 Uhr und dadurch hätten Flugzeitenänderungen bei diesen kritischen späten Ankunftszeiten Auswirkungen auf den Flugplan.
      Mit der Verlegung der 32 Flüge wollen wir für unsere Kunden das Risiko einer kurzfristigen operativen Verlegung ihres Fluges auf einen anderen Abflughafen verringern, um die Urlaubs An -oder Abreise planbar anzugehen.

      Dies betrifft somit alle TUI fly Flüge nach Frankfurt, die eine halbe Stunde (ab 22:30 Uhr) vor Flughafenschließung in Frankfurt landen würden. Da die TUI Fly Maschinen spät abends dann in Paderborn landen und dort stehen bleiben, werden die Abflüge am nächsten Tag (früh morgens) auch wieder ab Paderborn starten. Das ist der Hintergrund, warum der Abflug morgens auch ab Paderborn und nicht ab Frankfurt stattfindet.

      Ich hoffe ich konnte dir alle deine Fragen beantworten. Liebe Grüße, Alex

      13.06.2023, 16:06
Kommentar verfassen: