TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Outback Australien: Hier lockt das Abenteuer – Das Rote Zentrum

16.08.2019
TUI Reiseexperten
Alle Beiträge anzeigen

„Du warst nicht in Australien, wenn du nicht im Roten Zentrum warst“, so die Aussage vieler Besucher Australiens. Und das kann TUI Mitarbeiterin Chiara zu 100% unterschreiben. Wer schon immer mal unter freiem Sternenhimmel in Australien schlafen und das bekannteste Wahrzeichen des Kontinents live erleben wollte, sollte jetzt weiterlesen. Denn Chiara war auf einer 3-tägigen Tour durch das Outback Australiens und hat dabei so einige Abenteuer erlebt.

Das rote Zentrum Australiens liegt, wie schon der Name verrät, im Herzen des Kontinents im Northern Territory. Hier in der roten Wüste findet ihr zahlreiche Sehenswürdigkeiten des Landes, wie den Kings Canyon, die Felsformationen Kata Tjuta und natürlich Ayers Rock, von den Aborigines Uluru genannt. Euch erwarten spektakuläre Landschaften, ein Sternenhimmel, wie ihr ihn noch nie zuvor gesehen habt und das Gefühl, am Ende der Welt angelangt zu sein. Egal, in welche Richtung ihr auch schaut, weit und breit seht ihr nichts, außer roten Boden und den ein oder anderen Grasbüschel. Hauptstadt des roten Zentrums ist Alice Springs und genau hier sollte eure Tour ins Outback Australiens am besten auch starten.

Roter Boden im Outback Australien

Eisenoxid verleiht dem Boden und den Steinen die rote Farbe

Ich kann euch empfehlen, mindestens eine Nacht vor und eine Nacht nach eurer Outbacktour in Alice Springs zu verbringen, denn die Abholzeit zum Roten Zentrum ist sehr früh. Außerdem könnt ihr so die größte Stadt im Outback kennenlernen. Alice Springs ist die Heimat der Aboriginies, weshalb ihr unbedingt die zahlreichen Kunstgalerien und Museen besuchen solltet. Das gilt auch, wenn ihr nicht gerade ein Kunstfan seid, denn die Kunst der Aboriginies ist wirklich einzigartig und es ist sehr interessant dabei zu zusehen, wie diese Gemälde gemalt werden.

Alice Springs ist größte Stadt im australischen Outback

Alice Springs ist größte Stadt im australischen Outback

Ihr seid lieber draußen unterwegs? In Alice Springs könnt ihr auch sehr gut durch die Straßen schlendern, den kleinen Märkten einen Besuch abstatten und einfach das Leben genießen. Und wie wäre es mit einem gemütlichen Picknick zum Sonnenuntergang? Dann schnell ein paar Lebensmittel im Supermarkt einkaufen und los geht es auf den Anzac Hill. Von hier habt ihr einen super schönen Ausblick über die Stadt und in die Ferne bei untergehender Sonne.

Anzac Hill

Vom Anzac Hill aus genießt ihr einen tollen Ausblick über Alice Springs. (Shutterstock/coloursinmylife)

TUI TIPP: RUNDREISE OUTBACK AUSTRALIEN

TUI bietet mehrere Rundreisen ins Outback Australien an.

Wie wäre es z. B. mit der 6-tägigen Rundreise im Allrad-Fahrzeug? Die Tour startet beim Ayers Rock, führt durch den Uluru-Kata Tjutu-Nationalpark und geht weiter zum Kings Canyon und nach Alice Springs.

Mehr Infos zur Rundreise gibt es hier

Unser Rundreisen-Angebot für Australien gibt es auf tui.com

Und dann kommt der Tag, an dem eure Tour durch das Outback Australiens startet. Ihr könnt das Rote Zentrum natürlich auch auf eigene Faust erkunden (ich empfehle einen Wagen im Allradantrieb). Wem das nicht geheuer ist, der kann sich geführten Touren anschließen, welche in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Hier macht ihr am besten gleich Bekanntschaft mit den unterschiedlichsten Leuten eurer Gruppe, denn die Autofahrten sind lang und ihr werdet die nächsten 3 Tage gemeinsam mitten im Nirgendwo verbringen. Aus eigenen Erfahrungen kann ich euch aber sagen: das kann super amüsant werden! Ansonsten wird euer Tour Guide sich einiges einfallen lassen, damit euch die Autofahrt nicht zu lang vorkommen wird.

1. Ziel: Der Uluru

Am ersten Tag wird der Uluru angesteuert, auch bekannt unter dem Namen „Ayers Rock“. Aber um die Sprache der Aboriginies zu ehren und zu respektieren, sprechen wir von dem Uluru. Doch bevor ihr den berühmten, riesigen Felsbrocken mitten im Nirgendwo erreicht, gibt es noch einen kurzen Stopp in einem Museum zur Geschichte der Aborigines. Ich fand die Vorträge und Filmchen sehr spannend, um in die Vergangenheit der Aborigines einzutauchen.

Uluru

Von Weitem erhebt sich der Uluru (Shutterstock/leodaphne)

Dann geht die Fahrt weiter zum Uluru, welcher sich etwa 450 Kilometer von Alice Springs entfernt befindet. Vielleicht habt ihr schon ein paar Vorstellungen und Bilder entwickelt, wie der riesige Felsstein aussehen wird. Doch glaubt mir, wenn ihr mit dem Tour Bus auf ihn zufahrt, verblassen eure Vorstellungen sofort. Je dichter ihr dem Felsriesen kommt, desto riesiger wirkt er. Insgesamt ist er 863 Meter hoch. Zusammen mit dem Guide spazieren wir etwa 3 Stunden um den Uluru herum, sodass er wirklich aus jeder Perspektive bestaunt weden kann. An den unterschiedlichsten Stellen gibt es dann noch Geschichten über die Aborigines zu hören.

Mein Tipp: Wenn du auf deiner Tour draußen an der frischen Luft nicht die ganze Zeit mit deinen Händen vor deinem Gesicht rumwedeln möchtest, dann solltest du dir unbedingt ein Fliegennetz besorgen, das du über deine Kopfbedeckung stülpen kannst. Denn dann bist du vor den vielen, kleinen lästigen Outbackfliegen geschützt und kannst die Tour entspannter genießen.

Zum Sonnenaufgang am Uluru - absolut sehenswert!

Zum Sonnenaufgang am Uluru – absolut sehenswert!

Eine absolute Naturschönheit ist der Sonnenuntergang hinter dem Uluru. Ich verspreche euch, ihr werdet euren Blick von dieser faszinierenden Kulisse nicht abwenden können. Sobald es dunkel wird, begebt ihr euch auf den Weg zu eurem Camp, wo ihr dann das richtige Outbackfeeling bekommt, wenn ihr eure komfortablen Betten – einen Schlafsack – seht. Dadurch bekommt der Begriff „schlafen unter freiem Himmel“ nochmal eine ganz neue Bedeutung. Denkt am besten gar nicht darüber nach, dass es im Outback viele Schlangen und Spinnen gibt, sondern genießt einfach den sagenhaften Sternenhimmel.

Der Sternenhimmel im Outback Australien (Shutterstock/coloursinmylife)

Der Sternenhimmel im Outback Australien (Shutterstock/coloursinmylife)

2. Ziel: Kata Tjutu

Auch am zweiten Tag geht es früh raus, denn nur so könnt ihr den spektakulären Sonnenaufgang erleben. Nicht nur der Sonnenuntergang hinter dem Uluru ist wunderschön, sondern auch der Sonnenaufgang und für so einen Anblick steht man ja auch gerne auf. Einen besseren Spot zum Frühstücken gibt es ja auch quasi gar nicht. Wenn alle gesättigt sind und genug Fotos gemacht wurden, geht die Fahrt weiter zum nächsten Highlight der Tour, zu den Kata Tjuta. Kata Tjutu ist eine Gruppe von 36 Bergen, die sich etwa 30 Kilometer vom Uluru entfernt befinden. Schon von weitem ergibt die Felsgruppe ein ziemlich cooles Panorama. Beim Wandern durch die Berge lauern an jeder Ecke tolle Fotokulissen.

Kata Tjuta

Schon von Weitem sieht die Berggruppe Kata Tjuta ziemlich cool aus!

Damit das Outbackabenteuer vollständig ist, gibt es ein Lagerfeuer als Kochstelle. Gemeinsam wird Feuerholz gesammelt und dann gekocht. Ich bin schon ziemlich stolz auf mich, dass ich mitten im Outback über einem Lagerfeuer mein Essen zubereitet habe. Eine schöne Erfahrung, die ich nie missen möchte. Noch gemütlicher wird es dann, wenn alle um das Feuer sitzen und sich gegenseitig Geschichten erzählen und Lieder singen. Der Abend ist lang und das Einschlafen im Schlafsack fällt mir viel leichter.

3. Ziel: Der Kings Canyon

Am letzten Tag klingelt der Wecker gefühlt noch in der Nacht. Auf euch wartet mein ganz persönliches Highlight im Outback: der „Kings Canyon“. Für diese Wanderung ist euer sportliches Talent gefragt, denn es wird gewandert. Damit es euch auf der Tour nicht zu heiß und damit zu anstrengend wird, startet diese bereits im Dunkeln und das alleine ist schon ein Highlight. In der Stille der Nacht geht es durch riesige Felswände einer gigantischen Schlucht in Australiens Outback. Direkt über der Schlucht dann ein Sonnenaufgang, der alles toppt, was ich je gesehen habe. Was für ein wunderbarer Abschluss dieser Tour!

Kings Canyon

Imposant! Der Kings Canyon (Shutterstock/Stanislav Fosenbauer)

Jetzt kannst du mit Sicherheit verstehen, warum so viele Australienbesucher sagen „Du warst nicht in Australien, wenn du nicht im Roten Zentrum warst“ 🙂

Es gibt natürlich noch vieles mehr rund um das Rote Zentrum zu entdecken. Wir nehmen dich mit auf dem Explorers Way, eine 3.300 Kilometer lange Route durch die schönen Landschaften Australiens

Weitere Rundreisen in Australien findest du auf TUI.com


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.