TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Kultur

10 gute Gründe für eine Reise nach Istrien

03.03.2020

Bunte Korallen unter Wasser, eine der schönsten Städte Kroatiens und fangfrische Delikatessen auf dem Teller – es gibt gute Gründe für eine Reise nach Istrien. Wir haben zehn für dich ausgewählt!

1. Mediterranes Feeling in 90 Minuten

✈️ Nur eineinhalb Stunden Flugzeit liegen zwischen Deutschland und Istrien. In der Hauptsaison geht es von Frankfurt/Main direkt nach Pula, ansonsten ist die Anreise mit einer Zwischenlandung in Kroatiens Hauptstadt Zagreb möglich.

🚌 Wer sich im Urlaub nicht selbst hinters Steuer setzen will, kommt mit Linienbussen gut in die Küstenorte und Bergstädtchen des Hinterlands.

Richtig sommerlich wird es in Istrien in den Monaten Juli und August: Das Thermometer klettert tagsüber auf durchschnittlich 28 Grad Celsius und die Sonne scheint bis zu elf Stunden. Auch das Meer hat dann mit 23 Grad die richtige Badetemperatur. Von Mai bis Ende Juni erstrahlt die mediterrane Blüte in voller Pracht. Auch September und Oktober eignen sich noch als Reisezeit, wenn die Sommerhitze nachgelassen hat.

2. Pula – das Rom Istriens

Weit im Süden liegt einer der schönsten Orte Istriens: Pula. Schon die Römer schätzten die sieben Hügel direkt an der Adriaküste und bauten die Stadt zu einem bedeutenden Handelszentrum aus. Ihre antiken Überreste gelten als die am besten erhaltenen außerhalb Italiens.

Allen voran das mächtige Amphitheater: 30 Meter ragen dessen Mauern gen Himmel, die weiße Kalkfassade ist größtenteils noch original. Wo einst bis zu 23.000 Menschen die Gladiatoren bejubelten, finden heute das jährliche Pula Film Festival und Konzerte statt – Künstler wie Norah Jones, aber auch Opernorchester schätzen die hervorragende Akustik.

Ein beliebter Treffpunkt damals wie heute: das Forum mit dem Augustus-Tempel. Rund um den zentralen Platz gibt es zahlreiche Straßencafés und von hier aus lässt sich die umliegende Altstadt gut erkunden. Auf römische Spuren stößt man dabei ganz automatisch. Nach so viel Geschichte lassen Sie den Tag am besten mit dem Sundowner in der Hand in einer der angesagten Jazzbars ausklingen.

3. Der Limksi-Kanal – ein Stück Norden in Istrien

Der Limski-Kanal gilt als die schönste Bucht Istriens: Das Wasser schillert in unzähligen Türkistönen, unberührte, tiefgrüne Wälder überziehen die steilen Uferhänge, mehr als 100 Meter ragen sie an manchen Stellen empor. Wären nicht die sommerlichen Temperaturen, könnte man sich für einen Moment irgendwo in Skandinavien wähnen. Doch das Fjord liegt ziemlich genau in der Mitte Istriens, zwischen Vrsar im Norden und Rovinj im Süden.

Besucher entdecken den elf Kilometer langen natürlichen Kanal am besten vom Boot aus, mit etwas Glück springen sogar Delfine aus dem Wasser. Wer lieber die Weite von oben erfassen will, begibt sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf eine der ausgeschilderten Routen auf der Nordseite. Dort gibt es auch die schönsten Aussichten auf den bis zu 600 Meter breiten Meeresarm. Übrigens: Schon die Römer haben hier in dem klaren Wasser Austern und Muscheln gezüchtet. Bis heute stehen die fangfrischen Meerestiere auf den Speisekarten der umliegenden Restaurants.

4. Gourmet-Küche aus dem Meer

Laura und Mauro Bernobić betreiben in der Bucht von Santa Marina das Fisch-Restaurant Madalu. Eine Speisekarte gibt es hier nicht, auf den Teller kommt nur, was am Morgen noch im Meer zwischen Poreč und Novigrad geschwommen ist. Unbedingt probieren solltest du ihre Canastrelli – panierte Muscheln. Nicht weniger köstlich sind die Kvarner Scampi. Das Fleisch ist etwas süßlicher als das anderer Meeresfrüchte. Kein Wunder, dass Feinschmeckern sie zu den schmackhaftesten Meeresfrüchten der Adria zählen.

Das Besondere: Die Tiere werden an der istrischen Ostküste ausschließlich mit Reusen gefangen. Das schont die Krebse vor Verletzungen und bewahrt auch ihre dünne, krosse Schale. Viele Restaurants servieren die Delikatesse roh, mit einem Schuss Zitronensaft und reichlich Olivenöl – natürlich aus der Region.

5. Faszinierende Unterwasserwelten

Eines der größten Schiffswracks der Adria hat sich in den Meeresgrund vor Pula eingegraben: die „Hans Schmidt“. Nicht weniger als die Überbleibsel von 23 gesunkenen Schiffen können technisch versiertere Taucher vor der Küste Istriens erkunden. Die meisten davon auf eigene Faust, bei manchen ist jedoch eine geführte Tour von einem der zahlreichen Tauchzentren aus vorgeschrieben.

Wer lieber Naturschauspiele erleben will, sollte zu den farbenprächtigen Korallenriffen und steil hinabfallenden Unterwasserfelsen tauchen: Wenn etwa die Sonnenstrahlen in die drei Grotten vor der Insel Banjole einbrechen, wird es magisch unter dem Meeresspiegel. Insgesamt 40 Reviere gibt es in istrischen Gewässern – aufgrund ihrer meist geringeren Tiefe auch für Anfänger gut zu erreichen. Schnorchler kommen im Unterwasser-Lehrpfad auf der Insel Veli Brijun auf ihre Kosten.

6. Rovinj – Perle an der Adria

Rovinj zählt zu den schönsten Städten Kroatiens. In Istrien ist der 15.000- Einwohner-Ort ohnehin unangefochten: Die Altstadt liegt auf einer Landzunge, die Kirche Santa Eufemia steht auf dem höchsten Punkt. Von dort oben hast du einen prächtigen Ausblick auf die Stadt und die 14 vorgelagerten Inseln.

Kulinarisch ist Rovinj auch ein echtes Highlight: Das Restaurant Monte liegt in einer steilen Gasse und hat seit 2017 als erstes Restaurant in Kroatien einen Michelin-Stern – für seine kreative mediterrane Küche. Unten am Hafen an der pulsierenden Uferpromenade kannst du in vielen Restaurants natürlich auch wunderbar den frischen Frisch essen, den die Fischer ein paar Stunden vorher ausgeladen haben.

Der besondere Tipp: Wohl einer der entspanntesten Orte an der Adria: Valentinos Felsenbar – ideal für einen unvergesslichen Sundowner.

7. Olivenöl von Weltrang

Istrien hat viele hochklassige Lebensmittel – doch das Olivenöl aus der Gegend sticht noch mal heraus. Zusammen mit seinem Bruder Sandi betreibt Tedi Chiavalon in dem Städtchen Vodnjan eine Plantage – und produziert einige der besten Olivenöle des Landes. Er exportiert sogar in 13 Länder und hat es schon mehrfach unter die Top 25 der besten Olivenöle weltweit gebracht. Seinen Besuchern verrät er, worauf es ankommt:

Wenn ihr einen grünen, fruchtigen Duft riecht, wenn es sich scharf im Hals anfühlt und leicht bitter im Mund – dann könnt ihr sicher sein, dass ihr ein perfektes Olivenöl habt. (Tedi Chiavalon)

8. Trüffelsuche im Hinterland

Auf den Ausflug ins Landesinnere sollte man nicht verzichten: Oben im Norden der Halbinsel liegen in den Hügeln wunderschöne Bergstädtchen wie Motovun oder Buzet – hier wächst der schwarze Trüffel, für den die Region berühmt ist. Manche der Trüffeljäger darf man bei der Pirsch begleiten: Mit Spitzhacke bewaffnet, folgt man der feinen Nase eines Hundes, die dicht über den Boden wandert. Schlägt das Tier an, lassen sich die schwarzen Knollen leicht aus dem Boden bergen. Dann wird es köstlich: Viele Restaurants haben Kreationen mit dem schwarzen Edelpilz auf der Karte – in der Region wird sogar T̈rüffel-Bier gebraut.

9. Wein mit Charakter

Weine aus Istrien sollte niemand mehr unterschätzen. Davon können sich Besucher entlang der Weinstraße rund um das Städtchen Buje im Nordwesten der Halbinsel in den Probierstuben der Winzer überzeugen.

Einer der Vorzeigebetriebe in der Gegend ist das Weingut Kozlovic. Chefin Antonella bittet höchstpersönlich zur Weinprobe und führt Gäste gern durch ihren Keller. Sie ist stolz auf ihr Produkt: „Unsere Weine sind inzwischen vielfach international ausgezeichnet und stehen auf den Speisekarten von istrischen Spitzenrestaurants“, sagt sie. Und hat selbstverständlich noch einen Tipp parat: „Malvasia ist die beliebteste Rebsorte in Istrien, der typische Rote ist ein Teran, kräftig, mit rubinroter Farbe und eigenem Charakter.“

10. Die traumhaften Strände

Istrien protzt geradezu mit seinen Traumstränden. Schöner kann man kaum baden gehen: Bekannt sind vor allem die schönen Kies- und Felsstrände bei Porec, die sich wie ein weißes Band etwas nördlich von Rovinj am türkisblauen Wasser entlangziehen. Beim Hotel Valamar Tamaris erwartet dich sogar ein künstlich aufgeschütteter Sandstrand.

Doch auch der Süden von Istrien hat sich gemausert und hält mit Badezielen rund um Pula und auf der Halbinsel Kap Kamenjak einige echte Geheimtipps bereit. Die Fels- und Feinkieselstrände betten sich ein in eine wilde, zerklüftete Küstenlandschaft mit Kiefernwäldern und zahlreichen versteckten, kleinen Buchten. Die sind manchmal nur mit dem Fahrrad auf schmalen Küstenpfaden zu erreichen – doch wer die Mühe auf sich nimmt, schwimmt hier fast allein in der Adria.

Hoteltipps für Istrien

Laguna Parentium Plava Laguna in Poreč: Style pur! Das moderne Designhotel liegt auf einer kleinen Halbinsel in der Nähe von Poreč inmitten der Natur. Der Felsenstrand mit Badeplateau ist nur 100 Meter entfernt, von Terrasse und Poolbereich aus blickst du über die Adria.

Valamar Collection Girandella Resort in Rabac: Das Hotel liegt direkt an der
lebendigen Strandpromenade von Rabac. Surfen, Kiten, Tauchen – fast alle denkbaren Wassersportarten hat das Beachhotel im Angebot. Ein weiteres Highlight ist der große Infinity-Pool.

Grand Park Hotel Rovinj in Rovinj: Badeurlaub der Luxusklasse! Das Hotel liegt direkt an der Strandpromenade von Rovinj – mit einem fantastischen Blick auf die Altstadt und die Insel Katarina. Die Unterkunft verfügt über einen großen Spa-Bereich und elegante Zimmer.

Weitere Hoteltipps für Istrien gibt es hier


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.