TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Kultur

Lost Places Niedersachsen: die TOP 7 der verlassenen Orte

10.05.2022
TUI Reiseexperten
Alle Beiträge anzeigen
Verlassene Orte haben etwas Düsteres – findet ihr nicht auch? Sie erzählen oft die Geschichte von zum Teil Jahrzehnten. Und wenn ihr sie besucht, spürt ihr direkt, wie es gewesen sein muss, als hier noch Leben stattgefunden hat.

In Deutschland gibt es viele dieser geheimnisvollen Locations, auch in Niedersachsen. Und wenn ihr euch jetzt fragt, was genau sind eigentlich Lost Places, warum sind sie so beliebt und was sollte bei einem Besuch unbedingt beachtet werden? Dann kommt mit TUI Mitarbeiterin Nina auf eine Abenteuerreise der etwas anderen Art. 👻

Was sind eigentlich Lost Places?

Es sind die Fenster der Vergangenheit und sie stecken voller spannender Geschichten: „Lost Places“ oder auch „vergessene Orte“: Verwilderte Gebäude oder Plätze, die ausgedient haben. Sie sind nutzlos geworden, oft schon seit vielen Jahren verlassen und achtlos zurückgelassen worden. Mal sind sie von Pflanzen überwuchert, mal von oben bis unten mit Graffiti beschmiert. Wieder andere sehen aus, als wären sie erst gestern verlassen worden. Das Innere eines Lost Place kann von relativ intakt bis hin zu absolut verwüstet sein. Überall in Deutschland findet ihr noch solche Überbleibsel, mehr oder weniger gut versteckt, auf zugewachsenen Grundstücken: ehemalige Krankenhäuser, Industrieruinen, aufgegebene Militärstützpunkte.

Warum sind Lost Places so beliebt?

Etwas Neues entdecken, der Reiz des Unbekannten, des Mysteriösen, Geheimnisvollen – Lost Places faszinieren immer mehr Menschen. Sie aufzusuchen wird immer häufiger zum schaurig-schönen Hobby. Hinter jedem „verlassenen Ort“ steht eine spannende Geschichte. Besonders beliebt ist ein Lost Place dann, wenn seine ursprüngliche Verwendung etwas Unheimliches ausstrahlt. Abenteuerlustige Entdecker, geschichtsinteressierte „Urban Explorer“, Fotografen – sie alle schwärmen vom überwältigenden Charme der Lost Places.

Was solltet ihr beim Besuch von Lost Places beachten?

Bevor ihr euch auf Entdeckungsreise begebt, müsst ihr euch an einige Spielregeln halten. Denn obwohl sie völlig verlassen aussehen, sind viele Lost Places in staatlichem oder nicht öffentlichem Besitz. Das einfache Betreten kann daher rechtlich gesehen einen Hausfriedensbruch darstellen. Auf der sicheren Seite seid ihr, wenn ihr euch eine Genehmigung einholt. An bekannteren Lost Places werden teilweise auch geplante Führungen angeboten, in deren Rahmen ein Betreten natürlich erlaubt ist. Lasst uns unsere Abenteuerrreise zu den Lost Places in Niedersachsen, die ihr nicht verpassen solltet, starten.

Die TOP 7 Lost Places Niedersachsen

1. Continental-Werk Hannover

Der wohl bekannteste verlassene Ort Hannovers sind die längst verlassenen, riesigen Produktionshallen des Continental Werks. Auf dem gigantischen Komplex wurden hundert Jahre lang Reifen und andere Gummiteile gefertigt. Im Jahr 1999 wurde der Betrieb in den Produktionshallen eingestellt. Die meisten Gebäudeteile wurden bereits abgerissen, andere stehen unter Denkmalschutz. Heute sind die noch erhaltenen Gebäude verrammelt und Kameras überwachen das Areal. Eingeschlagene Scheiben, ein löcheriges Dach, Graffiti auf fünf Etagen – eine etwas gruselige, aber auch echt coole Location.

🏠 Unser Hoteltipp: Das Radisson Blu Hotel Hannover**** liegt nur circa 20 Autominuten vom alten Conti-Werk entfernt.

2. Freizeitpark Kirchhorst

Ein fast verwunschen wirkendes Gelände erwartet euch in Kirchhorst bei Hannover: Der ehemalige Freizeitpark „Wunderland“. Der Park wurde 1986, nach nur zehn Jahren Betrieb, wieder geschlossen. Einige Fahrgeschäfte und Attraktionen wurden nach und nach verkauft, anderes blieb zurück und verwittert, verfällt und überwuchert seitdem. Ihr braucht also Vorstellungskraft, denn viel steht hier nicht mehr – aber das, was noch da ist, punktet mit Skurrilität und wird euch begeistern!

3. Villa Eichengrund in Wietze

Dieser Lost Place ist weniger bekannt und gar nicht so leicht zu finden: Die Villa Eichengrund. Völlig freistehend und mitten im Wald versprüht sie eine gruselige Aura. Überall liegen Dokumente, Zettel und Prospekte herum, demnach steht die Villa seit vermutlich gut 25 Jahren leer. Es herrscht ein schreckliches Chaos und doch könnte man meinen, die Bewohner stehen jeden Moment wieder in der nicht vorhandenen Tür. Die genauen Gründe für das Verlassen der Villa sind nicht bekannt, und somit behält Haus Eichengrund einen schaurigen Charakter.

4. Die alte Ziegeleiruine Twistringen

Man sieht ihr an, dass sie die besten Zeiten bereits hinter sich hat: Die alte Ziegeleiruine in Twistringen. Ihr findet sie versteckt in einem kleinen, dichten Wäldchen, mitten in Niedersachsen. Von außen relativ unspektakulär – umgeben von Ranken, Dornen und allerlei sonstigem Gestrüpp. Im Inneren rostige Dieselmaschinen, eine verstaubte Schmiedewerkstatt und Überreste von Ziegelpressen.

5. Waldkrankenhaus Wintermoor

Allein der Name von diesem Lost Place sorgt bei mir für einen kalten Schauer. Ein verlassenes Krankenhaus in abgeschiedener Lage mitten im Wald – das klingt nach einem wirklich gruseligen Ort, oder? Das „Gesundungshaus“ entstand 1942 während des Zweiten Weltkrieges. Seit dem Jahr 2005 steht die Anlage leer und zerfällt nach und nach. Alarmknöpfe und einzelne, herumliegende Krankenhausutensilien erinnern euch aber noch heute an den einstigen Zweck des Gebäudes.

6. Holländischer Pavillon Hannover

Dieser Lost Place ist wohl kein absoluter Geheimtipp, trotzdem ist er ein absolutes Highlight für die Stadt-Abenteurer unter euch. Vier Jahre lang wurde an ihm geplant und gebaut: der Holländische Pavillon der Expo 2000 in Hannover. Heute gleicht er einer Ruine! Die Farben im Pavillon werden mittlerweile von Graffiti bestimmt. Die großen Säulen aus Baumstämmen stehen aber immer noch, und selbst die Aufzüge hängen noch in unterschiedlichen Stockwerken fest. Wild darauf herumklettern solltet ihr allerdings nicht. Ihr findet auch außen genug spannende Perspektiven!

🏠 Unser Hoteltipp: Das Best Western Premier Parkhotel Kronsberg**** liegt direkt am alten Expo-Gelände.

7. Geisterdorf Lopau

Das Dorf Lopau in der Lüneburger Heide ist ein echter Lost Place, denn in dem hübschen Heidedorf lebt heute keine Menschenseele mehr. Da sich der kleine Ort in der Sicherheitszone eines Truppenübungsplatzes befand, mussten die letzten Bewohner im Jahr 1980 umgesiedelt werden. Ein alter Bauernhof, die Dorfschule und einige verfallene Dorfhäuser erinnern aber heute noch an die verlorene Heimat. Auf eurer Wandertour könnt ihr das rätselhafte Dorf besuchen. Aber Achtung: Die Ortschaft darf nur betreten werden, wenn die Schranken zum Truppenübungsplatz geöffnet sind!

🏠 Unser Hoteltipp: Das Hotel Park Soltau*** liegt circa 30 Autominuten von Lopau entfernt.

Lust bekommen auf ein Abenteuer der etwas anderen Art?

Hinter den Lost Places in Niedersachsen verbergen sich spannende Geschichten und schaurige Mythen, die nur darauf warten, von euch entdeckt zu werden! Wenn ihr Lust bekommen habt, diese verlassenen Orte zu erkunden, dann verbindet euren Erkundungs-Trip in Niedersachsen doch einfach mit einem Hotelaufenthalt. Habt viel Spaß und jede Menge Gänsehaut-Feeling! 👻

Na, auf den Geschmack gekommen? Weitere Lost Places findet ihr hier…

►Lost Places Nordrhein-Westfalen: die TOP 7 der verlassenen Orte

►Lost Places Bayern: die TOP 7 der verlassenen Orte


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.