TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Kultur

Meine TOP 8 Peking Sehenswürdigkeiten: Was ihr gesehen haben müsst

07.03.2019
TUI Bloggerin Lydia
Alle Beiträge anzeigen

Schon als kleines Kind weckten Jackie Chan und das Chinarestaurant „Peking Ente“ um die Ecke meine Leidenschaft für China. Ein riesiges Land, fremd und voller Geheimnisse, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Den Traum von meiner China-Rundreise konnte ich mir mittlerweile erfüllen. Ein Highlight dabei ist die Hauptstadt Chinas: Peking, meist auch Beijing genannt. Damit ihr einen kleinen Einblick in die Vielfalt der Hauptstadt bekommt, stelle ich euch meine Top 8 Peking Sehenswürdigkeiten vor.

TOP 1 Peking Sehenswürdigkeit: Die Chinesische Mauer

Mein Besuch der „Chinesischen Mauer“ ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben. Sie wurde im 7. Jahrhundert zum Schutz vor feindlichen Stämmen gebaut und erstreckt sich über 21.000 Kilometer. Dabei schlängelt sich die „Große Mauer“ durch das bergige Gelände, ohne sich von noch so widrigen Bedingungen aufhalten zu lassen. Es ist kaum vorstellbar, wie hart der Bau für die zahllosen Arbeiter gewesen sein muss. Was sie, vor weit über einem Jahrtausend hier geschaffen haben, ist wirklich bemerkenswert. Ich kann mir ihre harten Arbeitsbedingungen nicht einmal ansatzweise ausmalen.

Beim Schlendern und Klettern über die teilweise recht steile Mauer, machte mich der weite Ausblick in die chinesische Bergwelt sprachlos. Gut, vielleicht auch ein bisschen die Anstrengung ;-). Die „Große Mauer“ gehört laut TUI Bloggerin Miriam auch zu den besten Orten für ein Selfie. ► Ihren Artikel findet ihr hier.

Chinesische Mauer, China

Links: Der Blick aus einem der vielen Wehrtürme
Rechts: Die Mauer kann sehr steil sein

Um zur Mauer zu kommen, haben wir einen Tagesausflug in Pekings Norden gebucht. Der Name Stadt heißt übrigens übersetzt „nördliche Hauptstadt“. Dabei haben wir uns für den Abschnitt Mutianyu entschieden, denn dieser ist gut erhalten und noch ein kleiner Geheimtipp. Daher waren wir auch fast die einzigen Gäste hier. Dies lag jedoch auch an unserem Reisemonat Februar, denn im Winter wird es hier recht eisig. Das hatten wir jedoch nach einigen anstrengenden Metern auf der Mauer bereits vergessen.

Chinesische Mauer, China

Nichts kann die Mauer aufhalten

TOP 2 Peking Sehenswürdigkeit: Die Verbotene Stadt

Bei meinem Besuch in Peking erinnere ich mich vor allem an eins: Ganz viel laufen. Die Stadt ist, wie das ganze Land, einfach riesig. Allein in der „Verbotenen Stadt“ könnt ihr locker für mehrere Tage auf Entdeckungsreise gehen. Der Name geht auf ihren Ursprung als Kaiserliche Residenzstadt von 1406 zurück. Bis zur Revolution 1911 durfte sie von der normalen Bevölkerung nicht betreten werden.

Die „Verbotene Stadt“ ist ein architektonisches Kunstwerk und nach der Philosophie von Yin und Yang angelegt. Auf 720.000 m² beherbergt sie 890 Paläste, Pavillons, Figuren, Terrassen und vieles mehr. Überall findet ihr wunderschöne Malereien, Verzierungen und Kunstgegenstände.

Verbotene Stadt, Peking

Zwei von zahlreichen Statuen. Den Löwen kennen die meisten vermutlich vom Chinarestaurant um die Ecke.

So viele Gebäude wie es hier gibt, so viele Geschichten ranken sich um diese beeindruckende Sehenswürdigkeit. So durfte etwa für lange Zeit kein anderes Gebäude die Tempel der Stadt überragen.

Die vielen Gebäude sollen zudem insgesamt 9.999½ Zimmer enthalten – ½ Raum weniger als das Paradies (der Palast im Himmel), denn nur dieser darf 10.000 umfassen.

► TUI Hoteltipp: Im luxuriösen 5-Sterne-Kempinski Hotel Beijing Lufthansa Center könnt ihr euch nach einem langen Erkundungstag in Peking perfekt erholen, denn hier bleiben einfach keine Wünsche offen. Genießt eine Massage im hoteleigenen Spa oder lasst euren Gaumen in einem der zahlreichen Restaurants mit internationaler und lokaler Küche verwöhnen.

 

Verbotene Stadt, Peking

Die aufwendig verzierten Dächer sind ein Hingucker

TOP 3 Peking Sehenswürdigkeit: Der Platz des Himmlischen Friedens

Unweit vom Eingang der „Verbotenen Stadt“ liegt der „Platz des Himmlischen Friedens“, auch als „Tian’anmen-Platz“ bekannt. Auf diesem solltet ihr vor allem eins tun: Kurz innehalten und seine Größe wirken lassen, denn er gilt tatsächlich als der größte befestigte Platz der Welt. Seit 1911 ist er der Bevölkerung zugänglich.


Mao Tsetung ließ ihn als Versammlungspunkt erbauen und benannte ihn nach dem Eingangstor der Verbotenen Stadt. Bekannt ist der „Platz des Himmlischen Friedens“ vor allem als Ort politischer und oft gewaltsam niedergeschlagener Demonstrationen. Doch auch viele andere bedeutsame Ereignisse wie die Ausrufung der Volksrepublik China, fanden hier statt.

Um und auf dem Platz findet ihr viele beachtenswerte Gebäude. So zum Beispiel das Mao-Tsetung-Mausoleaum, die große Halle des Volkes, das Nationalmuseum, das „Denkmal für die Helden des Volkes“ u.v.m.

TOP 4 Peking Sehenswürdigkeit: Der Sommerpalast

Weiter ging unsere Tour zum „Neuen Sommerpalast“. Diese große Parkanlage gehört seit 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe und begeisterte uns vor allem durch ihre schöne Natur, auch wenn es im Winter etwas karger war.

Das fand ich übrigens generell sehr schön an Peking – es gibt viel große Flächen und Parks . Wir fühlten uns trotz der vielen Menschen nie eingeengt.

Die Anfänge der Anlage reichen bis ins 12. Jahrhundert zurück, in welchem die ersten Gärten entstanden. Sie bieten im heißen Pekinger Sommer, zusammen mit dem Kunming-See, eine willkommene Abwechslung. Der Sommerpalast selbst wurde allerdings „erst“ ab 1751 gebaut. Leider wurde der Garten durch Kriege mehrfach zerstört, erstrahlt jedoch dank umfangreicher Restaurationen in neuem Glanz. Hier könnt ihr einen ganzen Tag zwischen den vielen Hallen, Tempeln, Pavillons, Skulpturen und Brücken verbringen.

Mein Tipp: Im Winter könnt ihr auf den Seen Eislaufen. Im Sommer werden Bootstouren angeboten.

Neuer Sommerpalast, Peking

Der Longevity Hill mit dem „Turm des buddhistischen Weihrauchs“

TOP 5 Peking Sehenswürdigkeit: Der Himmelstempel

Mehrere Jahrhunderte lang galt der „Himmelstempel“ als die heiligste Tempelanlage des Landes. Heute gehört er zum UNESCO Welterbe. Die Anlage symbolisiert die Verbindung zwischen Himmel und Erde und ist eine der TOP Peking Sehenswürdigkeiten.

Damals beteten hier die Kaiser der Ming- und Qing-Dynastien jährlich für eine erfolgreiche Ernte und opferten u. a. Nahrung und Tiere. Heute treffen sich in den Tempeln gern die Einheimischen zum gemeinsamen Sportmachen am Morgen.

Himmelstempel, Peking

Himmelstempel, Peking

Der Himmelstempel liegt in einem Park im südlichen Teil der Stadt. Die Anlage ist von mehreren dicken Mauern umgeben und beherbergt verschiedene Tempel, darunter die bekannte „Halle der Ernteopfer“. Die Halle wurde Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut, brannte jedoch 1889 ab und wurde im darauffolgenden Jahr neu errichtet. Ein besonderer Hingucker in der Anlage sind die uralten, majestätischen Bäume.

China ist bekannt für seine Mega-Metropolen. Hier kann euch TUI Blogger Ingo auch Hongkong ans Herz legen. ► Seinen Erfahrungsbericht lest ihr hier. 

Sehenswürdigkeiten, Peking

Links: Gewürze in Pekings Straßen
Rechts: Opfergaben in einem Tempel

TOP 6 Peking Sehenswürdigkeit: Der Olympiapark

Für die Austragung der Olympischen Spiele muss sich eine Stadt natürlich herausputzen. So auch Peking.

Für die Olympischen Sommerspiele 2008 wurde daher der Olympiapark „Olympic Green“ erschaffen.

Seine Architektur orientiert sich an der „Verbotenen Stadt“. Sogar eine eigene U-Bahn-Linie wurde gebaut und führt von der Innenstadt zur Haltestelle „Olympic Green“.

Stadion in Peking

Das Stadion in Peking ist auch als „Vogelnest“ bekannt

Das Nationalstadium ist dabei das Herzstück. Durch seine besondere Architektur ist es auch als „Vogelnest“ bekannt. Beim Bau kam es zu großen Kostenüberschreitungen (insgesamt kostete der Bau 325 Millionen Euro), weshalb das Stadium auch vereinzelt in die Kritik geraten ist. Doch es kann sich sehen lassen. Unweit davon steht das Nationale Schwimmzentrum, dessen Fassade an Seifenschaum erinnert und auf vielfältige Weise genutzt werden kann. So lassen sich zum Beispiel Videoprojektionen abbilden und das einfallende Sonnenlicht als Energiequelle nutzen.

Neben den beiden auffälligsten Gebäuden gibt es noch viele weitere, wie das Nationale Hallenstadium, das „Olympic Green“ Messezentrum, die Bogenschießanlage sowie das Olympische Dorf.

Mingräber, Peking

Die Ming-Gräber, nördlich von Peking

TOP 7 Peking Sehenswürdigkeit: Die Ming-Gräber

Etwas außerhalb von Peking lohnt sich der Besuch der Ming-Gräber. Die Anlage besteht aus einzelnen Gräbern entlang des Berges Tianshou und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Hier liegen 13 von 16 Ming-Kaisern begraben.

Zu den Gräbern führt der sieben Kilometer lange „Weg der Seelen“, welcher mit Statuen gesäumt ist. Sie sind ein Symbol für die Ehrengarde der damaligen Kaiser. Die unterirdischen Gräber können jedoch nur bei Dingling besucht werden, wobei es nicht viel zu sehen gibt. Dennoch lohnt sich ein Besuch, denn die Gräber gehören aufgrund ihrer harmonischen Einbettung in die Natur zum UNESCO Weltkultur- und Naturerbe.

Die Gräber sind oft in Kombinationstouren zur Mauer enthalten. Allerdings wird dabei der „Weg der Seelen“ meist nicht besucht. Ihr könntet die Gräber aber auch auf eigene Faust entdecken.

Peking lohnt sich natürlich auch als Ausgangspunkt für eine Rundreise. ► Hier könnt ihr eure individuelle Rundreise planen.

TOP 8 Peking Sehenswürdigkeit: Parks besuchen

Ich war überrascht, dass die Stadt doch recht grün ist. Es gibt zwar innerhalb Pekings wenig wilde Natur, dafür aber einige Parks. Um dem Trubel der Großstadt zu entfliehen, solltet ihr daher einen Besuch einplanen. Einige Beispiele sind hier der Jingshan Park, der Beihai Botanical Park oder der Zhongshan Park. Sie alle befinden sich in unmittelbarer Nähe der Verbotenen Stadt und lassen sich daher super kombinieren.

Oft gibt es in den Parks verwinkelte Ecken, verschiedene Brücken, Seen und Pavillons. Sie spiegelten für mich, an vielen Orten, das alte, mystische China wieder. Ganz so, wie man es sich vorstellt. Auch hier treffen sich die Pekinger gern für gemeinsame Aktivitäten wie Sport, zum Spielen oder Musizieren.

Besonders schön sind die Parks während des „Chinesischen Neujahrs“. Dann gibt es viele Veranstaltungen und Märkte. Außerdem ist alles toll geschmückt.

Chinesisches Neujahr im Park, Peking

Chinesisches Neujahr im Park, Peking

Chinesisches Neujahr im Park, Peking

Chinesisches Neujahr im Park, Peking

China ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Land. Besonders natürlich, wenn es ums Essen geht. Das riesige Land hat eine äußerst exotische und vielseitige Küche. Dabei wird wirklich einfach alles gegessen. Ein kleinen Einblick dazu gibt euch Hans Schloemer.

Das waren meine Top Peking Sehenswürdigkeiten, die ihr einfach gesehen haben müsst. Ich hoffe, ich konnte euch mit meiner Liebe zu China ebenfalls anstecken und euch für einen Besuch in dieser bunten Hauptstadt begeistern. Meine Leidenschaft für Jackie Chan ist übrigens nach wie vor ungebrochen – im Gegensatz zum China Restaurant um die Ecke.


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.