TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Meine Foto-Safari durch die Serengeti und den Ngorongoro Krater

05.02.2020

Unsere Reisebloggerin Anja Knorr zieht es immer wieder nach Afrika. Dieser wilde und ursprüngliche Kontinent wartet mit einer unvergleichlichen Tierwelt auf, die seinesgleichen sucht. Auf einer Safari rangelt sie mit wilden Affen und beobachtet viel Wildlife, die man sonst nur aus dem Zoo kennt.

Hellwach liege ich in meinem Zelt und lausche den Geräuschen der Wildnis. Es heult und zischt beängstigend, ganz so als würden Geister gerufen werden. Immer wieder streifen kleine Gestalten die dünne Wand des Zeltes. Versteinert wage ich mich nicht zu bewegen und denke immer wieder an die Worte unseres Guides Rudie: „Wenn ihr nachts auf Toilette wollt, dann schnappt euch eine Taschenlampe und lauft hinüber zum Klohäuschen.“ Ich habe keine Ahnung, ob er wirklich denkt, es sei eine gute Idee mitten in der Nacht in der Serengeti mit wilden Tieren zu konkurrieren – immerhin erzählte er mir tags zuvor, dass er als kleines Kind dachte, Weiße würden Menschen essen.

Serengeti

Anja Knorr im Serengeti Nationalpark

Am nächsten Morgen erfahre ich, dass junge Hyänen auf unserem Zeltplatz die halbe Nacht gespielt hätten. Willkommen in der Serengeti! Einer der größten und bekanntesten Nationalparks der Welt. Spätestens seit Bernhard Grzimek erfolgreiche Doku „Serengeti darf nicht sterben“, die 1959 einen Oskar gewann, dürfte die Serengeti den meisten Deutschen einen Begriff sein. Grzimek liegt hier in der Nähe im Ngorongoro Krater auch begraben und ein kleiner Feldstein weist auf sein Leben und Wirken im Park hin. Die beiden anderen meiner Gruppe – einem Chinesen und einer Französin – ist der Feldstein herzlich egal, aber ich recke mich aus dem offenen Auto, um ein Foto zu machen.

► Ihr wollt selbst die beeindruckende Serengeti erleben? Dann geht mit TUI auf 3-tägige Rundreise! Übernachtet wird in der Serengeti Simba Lodge. Alle Infos zur Rundreise gibt es hier!

Allradwagen in der Serengeti

Die Fotos werden direkt aus dem Fahrzeug geschossen

Überhaupt ist das unsere Haupttagesaufgabe während der nächsten drei Tage: Gemächlich zockelt unser Allradwagen mit offenen Verdeck durch unwegsames Gelände, und wir schießen abwechselnd Fotos von Tieren, die wir sonst nur im Zoo sehen oder dösen dahin. Irgendwas an Autos hat eine derart beruhigende Wirkung, dass ich, sobald in einem Auto sitze, zu schlummern anfangen muss.

Freche Affen in der Serengeti

freche Affen in der Serengeti

Unter keinen Umständen die Affen füttern. Sie werden sonst handzahm.

Wir halten an kleinen Rastplätzen, um unser Mittagessen zu essen und mehr als einmal endet dieses in einem Kampf mit ein paar frechen Pavianen. In der Serengeti sollte man nie die wilden Tiere füttern, sie werden sonst zutraulich und gefährlich für uns Menschen. Doch diese Exemplare plündern alles, was nicht niet- und nagelfest ist: Sie steigen in unser Auto ein, dessen Fenster nur einen Spalt geöffnet ist und knabbern wie Schneewittchen alle Kekse und Brote an.

Als Rudie sie davonjagen will, springen sie zwar aus dem Auto, aber stibitzen mir mein Sandwich direkt aus der Hand und machen sich am Buffet zu schaffen. Geistesgegenwärtig und ohne nachzudenken rangele ich mit ihnen und schlage sie schließlich in die Flucht – niemand stellt sich zwischen mir und meinem Mittagessen, lachen mich die anderen aus. Immerhin lautet die andere Regel des Wildlife-Beobachtens niemals mit den wilden Tieren in Interaktion zu treten. Krankheiten, Kratzer und Schlimmeres können schnell zu Problemen weit weg von der Zivilisation führen.

Überlebenswichtige Regeln in der Serengeti

Serengeti

Im Allradwagen geht es durch den Serengeti Nationalpark

REGELN IM SERENGETI NATIONALPARK

Es gibt eine Menge Regeln im Park, deren Befolgung überlebenswichtig sind.

  • Nicht nachts fahren, da sonst wilde Tiere vors Auto springen könnten.
  • Keine Tiere füttern, da sie sonst handzahm werden könnten.
  • Niemals ohne GPS durch den Park fahren, um sich nicht zu verfahren.
  • Kein Essen und Müll liegen lassen.
  • Und unter keinen Umständen das Auto verlassen, auch wenn keine Tiere zu sehen sind. Ihre Sicht ist bei Weitem besser als unsere und die Anschleichmanöver (von beispielsweise Leoparden) sind legendär.
Serengeti

Gemütlich stakst der Leopard durch das hohe Gras

Als wir einen Leoparden sehen, erinnert das Tier eher an eine schnurrende Katze. Gemütlich stakst sie durch das hohe Gras und lässt sich nicht durch uns Paparazzi stören.

Die Ranger untereinander verständigen sich durch Walkie-Talkies, und wenn wilde Tiere zu beobachtet werden, sind schnell die anderen Autos auch zur Stelle.

Festschmaus mit Löwen

Löwe

Majestätisch läuft der Löwe an uns vorbei

Wir beobachten ein Rudel Löwen, die sich gerade an einem armen Büffel zu schaffen machen. Durstig läuft diese Dame an eine Pfütze und trinkt ihren Blutdurst. Majestätisch läuft das Männchen an unserem Auto vorbei und legt sich schlafen.

Überhaupt schlafen diese Katzen verdammt viel – genauso wie unsere Hauskatzen.

Nicht weit von ihnen entfernt, warten schon die Hyänen und Aasfresser darauf, endlich zum Zuge zu kommen. Rudie erklärt uns, dass es immer eine gute Idee ist, auf die schief gewachsenen Hyänen und in der Luft kreisenden Geier zu achten, um einen Spot für größere Tiere auszumachen.

Traditionelle Massai

Karatu Tansania

Noch immer sieht man die Massai ihre Schaf- und Ziegenherden durch die weite Steppenlandschaft außerhalb des Parks treiben.

Die meisten Touren bieten eine Kombi-Besichtigung mit dem weltbekannten Ngorongoro Krater an, in dem früher genau wie in der Serengeti die heimischen Massai siedelten. Hier lebten sie viele Jahrhunderte friedlich mit den wilden Tieren zusammen und nahmen sich nur vom Land, was sie brauchten. Interessanterweise erfuhr ich, dass sie die wilden Tiere gar nicht jagten, sondern traditionell Viehzüchter sind.

In den 1950er Jahren hat die tansanische Regierung die Bewohner umsiedeln und die Parks ausbauen lassen. Doch noch immer sieht man die stolzen Krieger in leuchtend-roten Umhängen mit aufwendigem Schmuck behangen ihre Schaf- und Ziegenherden durch die weite Steppenlandschaft außerhalb des Parks treiben.

Der Ngorongoro Krater überwältigt mich mit seinen unglaublich grünen Wiesen und Bäumen. Es fällt mir leicht vorzustellen, dass hier einmal der Garten Eden gewesen sein könnte, in dem sich alle lieb hatten und friedlich beisammen lebten, bevor die Apfelgeschichte aufkam.

Abstecher in den Ngorongoro Krater

Bis zu vier Meter große Elefanten streifen friedlich und in Zeitlupe durch die Steppen und Löwen sonnen sich in der Sonne.

Nashörner stehen wie Häuser in der Landschaft und wahren würdevollen Abstand.

Und riesige Herden von Antilopen, Büffeln und Zebras grasen bis zum Horizont. Überall blüht und gedeiht das Leben. Wir besuchen die Serengeti und den Ngorongoro Krater im Januar – der besten Zeit, um Wildlife zu beobachten.

Zebras grasen am Ngorongoro Krater

Zebras grasen am Ngorongoro Krater

Ngorongoro Krater

Wunderschöner Ausblick zum Sonnenuntergang

Ein Besuch in der Serengeti und dem Ngorongoro Krater wird keine Leben verändern. Aber die ursprüngliche Natur und Lebensweise der Massai hüllte mich in einen warmen Schleier des Glücks und der Zufriedenheit.

TUI Blogtipp:Verbindet euren Aufenthalt im Serengeti Nationalpark mit einem Badeurlaub auf Sansibar.


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.