TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Ratgeber

Entspannt Fliegen – Was in der Schwangerschaft oder mit kleinen Kindern zu beachten ist

12.05.2014
TUI Bloggerin Stephanie
Alle Beiträge anzeigen

Es gibt viele Mythen, die werdende oder frischgebackene Eltern in den Wahnsinn treiben. TUI Bloggerin Stephanie klärt auf, was beim Reisen in der Schwangerschaft stimmt und was zu beachten ist.

Der Urlaub steht vor der Tür. Endlich Zeit zum Erholen, aber was machen wir, wenn wir schwanger sind oder ein Kleinkind haben? Kann man dann trotzdem in den Urlaub fahren? Dürfen Schwangere eigentlich fliegen? Muss ich für mein neugeborenes Kind eigentlich den Flug bezahlen? Bei den Reisevorbereitungen tauchen immer mehr und mehr Fragen auf und jeder hat andere Meinungen. Zusammen mit Spezialisten haben wir die richtigen Antworten für dich gefunden, damit du in Ruhe und sorglos in den Urlaub fliegen kannst.

Entspannt mit Kindern oder in der Schwangerschaft in den Urlaub.

Entspannt mit Kindern oder in der Schwangerschaft in den Urlaub.

Mythos 1: Ich bin schwanger und darf nicht mehr fliegen.

Falsch! In der Regel empfehlen Ärzte lange Flugstrecken während der ersten 12 Wochen zu vermeiden, da in dieser Phase eine erhöhte Gefahr von Blutungen oder einer Fehlgeburt besteht. Da die Schwangerschaft im zweiten Trimester eine stabilere Phase erreicht, gilt das mittlere Schwangerschaftsdrittel häufig als idealere Reisezeit. Viele der anfänglichen Symptome wie Übelkeit oder Müdigkeit sind bereits abgeklungen, man schleppt noch nicht so viele Pfunde mit sich herum und die Gefahr einer Thromboseentstehung ist noch nicht so hoch, wie im letzten Schwangerschaftsdrittel.

TUI-Reisetipp für Familien

TUI best Family

Ein persönlicher Urlaubs-Tipp für die ganze Familie: Die TUI best Family Hotels. Riesen Spaß für Groß und Klein mit bunten Programmen und erstklassiger Betreuung. Mehr Informationen hier.

Das TUI best FAMILY Grupotel Aldea Gran Vista Spa mit seinem flach abfallenden Sandstrand liegt umgeben vom malerischen Pinienwald in Can Picafort. Informationen zum umfangreichen Programm für Kids und das Hotel an sich findet ihr hier.

Das alles heißt aber nicht, dass du als werdende Mutter nicht mehr fliegen darfst, sondern alle Risiken selbst, am besten unter Rücksprache mit deinem Frauenarzt, abwägen musst.
Wichtig zu wissen ist auf jeden Fall, dass du noch bis zum Ende der 35. Schwangerschaftswoche fliegen darfst, danach gilt bei den meisten Fluglinien ein Flugverbot für Schwangere. Und das ist auch richtig so. Du willst ja sicher nicht, dass dein Kind im Flugzeug auf die Welt kommt, oder? 😉

Mythos 2: Wenn ich in der Schwangerschaft fliege, wird mein Kind verstrahlt.

Dass es eine Strahlenbelastung im Flugzeug gibt, stimmt. Dass es für die Schwangerschaft schädlich ist, ist wiederum nicht belegt. Die Strahlenbelastung gilt als nicht gefährlich, solange du nicht ununterbrochen im Jahr fliegst. Bei Bedenken kann ein Gespräch mit deinem Frauenarzt hilfreich sein.

Mythos 3: Ich bin schwanger und darf meinen geplanten Flug nicht stornieren.

Das stimmt! Leider darf ein Flug nicht storniert werden, nachdem du erfährst, dass du schwanger bist. Dies gilt nicht als hinreichender Grund, da du noch bis zur 35. SS-Woche fliegen darfst. Es empfiehlt sich jedoch in jedem Fall vor der Reise noch mal die Richtlinien des Reiseveranstalters zu lesen. Was während einer Schwangerschaft auf jeden Fall empfohlen werden kann, ist eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Hierdurch kannst du deine Reise auf Grund von Krankheit oder Komplikationen auch kurzfristig und problemlos stornieren.

Kinder am Strand

6 Mythen rund ums Fliegen in der Schwangerschaft – wahr oder falsch?

Mythos 4: Neugeborene dürfen nicht fliegen.

Falsch! Dein neugeborenes Kind darf, wenn es nicht anders geht, schon im Alter von einer Woche fliegen. Es empfiehlt sich jedoch bis ca. 6 Wochen nach der Geburt zu warten, dann hat in der Regel bereits die U3 stattgefunden und du weißt, ob dein Baby gesundheitliche Beeinträchtigungen hat, welche gegen eine Flugreise sprechen würden.

Hast du dein Kind durch einen Kaiserschnitt zur Welt gebracht, empfiehlt es sich, dass du mind. 10 Tage wartest, bis du wieder eine Flugreise antrittst.

Mythos 5: Bis zum 2. Jahr bezahlen Kleinkinder nicht.

Das ist leider falsch! Kinder unter zwei Jahren müssen einen Anteil des Flugpreises bezahlen. Das ist meistens ein kleiner Betrag und orientiert sich bei ca. 10% des Erwachsenentarifes, die genaue Preisfestlegung ist jedoch bei den verschiedenen Airlines unterschiedlich. Daher lohnt es sich immer, die Preise zu vergleichen und nachzufragen. Ab dem zweiten Lebensjahr müssen Kinder schon deutlich mehr bezahlen. In einigen Fällen sogar den kompletten Flugpreis.

Mythos 6: Kleinkinder haben einen eigenen Sitzplatz.

Das stimmt so nicht. Bis zum zweiten Lebensjahr hat ein Kind keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Es sitzt auf dem Schoß der Eltern und wird dort mit einem speziellen zusätzlichen Anschnallgurt gesichert. Dafür bezahlt es auch nicht den vollen Preis. Ab dem zweiten Lebensjahr bekommen Kleinkinder einen eigenen Sitzplatz, sie bezahlen dann aber auch fast den vollen Preis; teilweise sogar den vollen. Gegen einen Aufpreis ist es vereinzelt jedoch möglich, auch für Kleinkinder unter zwei Jahren einen eigenen Sitzplatz zu buchen. Dazu müssen Eltern über einen passenden Autositz verfügen, welcher auch für Flugzeuge zugelassen ist. Da dies jedoch nur vereinzelt gilt, muss für jeden Flug einzeln nachgefragt werden, da dies nicht nur abhängig von den generellen Richtlinien der Airline ist, sondern auch vom Kaliber des Flugzeuges. Bei einigen passt der Autokindersitz weder in die Gepäckablage noch unter den Sitz.

Daher mein Tipp: Kläre immer alles im Voraus. Bevor du deinen Urlaub buchst, sprich mit deinem Frauenarzt, dem Kinderarzt und frag beim Reiseveranstalter oder am besten direkt bei der Fluggesellschaft nach. So kannst du dich in Ruhe auf alles vorbereiten, Stress vermeiden und Missverständnissen aus dem Weg gehen.


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.