TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Tauchen & Sightseeing: Ein perfekter Wochenendtrip nach Malta

21.01.2019

Seit der Ernennung Maltas zur Europäischen Kulturhauptstadt im Jahre 2018 hat sich die kleine Mittelmeerinsel herausgeputzt und kräftig die Werbetrommel gerührt. Maltas reiches Kulturerbe, die vielen charmanten Städte sowie die wechselvolle Geschichte des Landes warten darauf, entdeckt zu werden. Auch um unsere Reisebloggerin Anja war es geschehen als sie von der atemberaubenden Unterwasserwelt der maltesischen Insel Gozo gehört hatte.

Als Taucher hat man ja so seine Lieblingsspots und normalerweise gehört das Mittelmeer nicht dazu. Zu wenige Highlights und zum Teil arktische Kälte. Trotzdem zwang ich mich in einen viel zu kleinen Neoprenanzug und schleppte meine Ausrüstung auf einem schmalen Pfad die steilen Klippen herunter.

Ich befand mich auf Gozo, der Nachbarinsel Maltas. Genauer gesagt am Azure Window, einem rund 20 Meter hohen Felstor, das mächtig ins blaue Meer hineinragt. Vor dem Torbogen schimmerte azurblau das Blue Hole, eine kreisrunde Felsenformation, die durch das Einstürzen zweier Höhlen entstand.

Gut zu wissen: Das Azure Window ist leicht zu erreichen, liegt Gozo doch nur eine kurze Fährfahrt von der maltesischen Hauptinsel entfernt. Von dort fahren Busse direkt ins Dörfchen San Lawrenz, von dem der Weg zum Azure Window ausgeschildert ist.

Geheimnisvolle Unterwasserwelt auf Gozo: Azure Window

TUI HOTELTIPP: GRAND HOTEL


Das 4-Sterne-Grand Hotel auf der maltesischen Insel Gozo ist ein guter Ausgangspunkt, um die Insel zu entdecken. Traumhaft ist die Aussicht über den Gozo Kanal auf die Nachbarinseln Comino und Malta. Das Azure Window ist etwa 30 Minuten mit dem Auto entfernt.

Mehr Infos zum Hotel

Ein kurzes Briefing später tauchten wir genau in dieses Wasserloch ab und vor mir tat sich ein azurblauer Abgrund auf. Das Sonnenlicht hüllte das blaue Wasser in einen geheimnisvollen Schein, das die dunklen Tiefen durchsägte. In rund 18 Meter Tiefe gab ein breites Loch im Felsboden den Weg ins offene Meer frei.

Diese Öffnung durchschwammen wir, um am anderen Ende auf große Felsplatten zu stoßen, die sich überall im Meer verstreut befanden. Diese Platten waren Abbruchstücke des riesigen Torbogens und sind ein gutes Versteck für so unterschiedliche Tiere wie Kraken, Mönchsfische, Riffbärsche und lumineszierende Quallen, die rätselhaft leuchten.

An einer dunklen Stelle entdeckten wir sogar eine bunte Nacktschnecke, die nicht sehr häufig im Mittelmeer vorkommt und für viele Taucher aufgrund ihres farbenfrohen Aussehens zu den absoluten Favoriten gehört.

Nach rund vierzig Minuten war der schwerelose Rausch, den man unter Wasser verspürt, vorbei und wir tauchten am Blue Hole wieder auf. Die umstehenden Touristen bestaunten uns in unseren glitschigen Anzügen als wären wir Tiefseemonster. Ich rutschte auf einem der glatten Kalksandsteine aus und fiel mit ordentlichem Krach auf den Hintern.

Wie ein fetter Maikäfer wackelte ich mit den Beinen und versuchte mich an den glatten Steinen emporzuziehen. Ohne Erfolg. Erst durch die Hilfe meines Dive Buddys Aga, einer fröhlichen und kraftvollen Polin, kam ich wieder auf die Beine und schaffte die letzten Meter zum Auto.

Was du sonst noch auf Malta erleben musst

Die lebendige Festungsstadt Valletta könnt ihr gut zu Fuß entdecken

Die lebendige Festungsstadt Valletta könnt ihr gut zu Fuß entdecken

Mdina - die Stadt der Stille

Mdina – die Stadt der Stille

Bummele zu Fuß durch Maltas Haupstadt Valletta. Kaum größer als einen Quadratkilometer, lädt sie wunderbar zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Ein Highlight dabei ist die Parkanlage Upper Barrakka Gardens, von der die Aussicht über die Hafenstadt besonders schön ist. Ebenso gehört ein Besuch des legendären Fort St. Elmo dazu, das im 16. Jahrhundert von den Malteserrittern errichtet wurde.

Filmfans sind in der alten Hauptstadt Maltas gut aufgehoben: In Mdina wurden einige wichtige Szenen von „Game of Thrones“ gefilmt.

Die besten Hotelangebote für deine Reise nach Malta

Blick auf Fort St. Elmo vom Upper Barrakka Gardens

Blick auf Fort St. Elmo vom Upper Barrakka Gardens aus

Die meisten Besucher Maltas kommen um einen Besuch in der Blauen Grotte im Südwesten der Insel nicht herum. Der Mythologie nach warteten in der Blauen Grotte einst Sirenen, die mit ihren Reizen Matrosen gefangen nahmen. Die Blaue Grotte ist die größte und beeindruckendste Grotte, es gehören aber noch mehrere kleine Höhlen dazu, die mit einem Boot besichtigt werden können. Das Wasser in den Höhlen schimmert in den verschiedensten Farben – von türkisblau bis violett.

TUI Eventtipp: Malta macht die Nacht zum Tag: Am 5. Oktober lädt die Hauptstadt Valletta zur Notte Bianca, die „Weiße Nacht“ – das größte Open-Air-Festival des Inselstaates. ► Weitere Infos zum Event gibt es in unserem TUI Eventkalender

Valletta – die sonnigste Stadt Europas!

Malta von oben

Valletta von oben

Keine drei Flugstunden von Deutschland entfernt, ist Malta das ideale Reiseziel für einen Kurztrip. Innerhalb Europas gilt die Hauptstadt Valletta als Reiseziel mit den meisten Sonnentagen. Durchschnittlich sind es etwa 3000 im Jahr – nicht schlecht, um aus dem derzeitigen Schmuddelwetter herauszukommen. Dazu erinnern die roten Telefonzellen und linksfahrenden Autos an die britische Kolonialzeit. Mit dem netten Nebeneffekt, dass Englisch neben Maltesisch noch immer die zweite offizielle Sprache ist.

Malta wirkt "very british" - hier findet ihr noch immer die typischen roten Telefonzellen

Malta wirkt „very british“ – hier findet ihr noch immer die typischen roten Telefonzellen

Malta

Anja an der Xlendi Bay auf Malta

Nimmt man die zahlreichen idyllischen Spots zum Schwimmen und Ausspannen, wie zum Beispiel Xlendi Bay auf Gozo dazu, ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich nicht wenige Besucher Maltas Hals über Kopf in die Insel verlieben und immer wieder kommen. Ich habe es auf jeden Fall getan.


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.