TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Ratgeber

Die Kanaren im Überblick: So unterscheiden sich die 7 Inseln

03.08.2018
TUI Bloggerin Miriam
Alle Beiträge anzeigen

Die Kanaren sind die Inseln des ewigen Frühlings. Sonne satt, das ganze Jahr über, wildromantische Küsten, charmante Dörfer, feine Sandstrände und einzigartige Vulkanlandschaften und Farbspektakel lassen die Kanaren zu wahren Touristenmagneten werden. Doch welche der 7 Inseln passt am besten zu mir? Die bekannten Ziele Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und Teneriffa oder doch eher die kleineren, noch unbekannten Inseln La Gomera, La Palma und El Hierro? Wir helfen dir bei der Qual der Wahl!

Touristenboom auf den Kanaren! Die spanischen Inseln vor der Nordwestküste Afrikas sind so begehrt wie nie. Kein Wunder, sind doch über 300 Sonnentage im Jahr und ihre traumhaft schönen Sandstrände echte Garanten für einen perfekten Bade- und Entspannungsurlaub. Egal ob Langzeiturlauber, Winterflüchtende, Stammgäste, Badeurlauber, Ruhesuchende, Kulturinteressierte, Aktivreisende und Abenteurer – auf den Kanaren fühlen sich alle wohl. Und das besonders, wenn man sich für die zu seinen Vorlieben passende kanarische Insel entscheidet. Denn die Kanaren sind Vielfalt pur und keine Insel gleicht der anderen. Welche am besten zu dir passt? Das erfährst du hier.

► Mach den Schnelltest: Beantworte 6 Fragen und erfahre, welche der 7 kanarischen Inseln am besten zu deiner Persönlichkeit und Vorlieben passt!

Das erwartet dich in diesem Artikel:

1. Gran Canaria: Für alle Bedürfnisse gewappnet
2. Teneriffa: Für Aktive und Entdecker
3. Fuerteventura: Für Wassersportler und Badeurlauber
4. Lanzarote: Für Kulturinteressierte und Vulkanologen
5. La Palma: Für Romantiker
6. La Gomera: Für Aussteiger und Wanderer
7. El Hierro: Für Naturliebhaber und Ruhesuchende

Gran Canaria: Für alle Bedürfnisse gewappnet

TUI HOTELTIPPS

Sandra hat 5 Hotels auf Gran Canaria besucht. Welche ihr am besten gefallen haben und warum?

Das erfährst du hier

Schon mal eins vorweggenommen: Gran Canaria ist das passende Urlaubsparadies für alle Urlaubstypen, denn die kanarische Insel bietet einfach alles was das Herz begehrt. Die schöne Hauptstadt Las Palmas lädt mit ihren Boutiquen, Cafés, Restaurants und Einkaufszentren zum Flanieren, Feiern und Shoppen ein (besonders die Calle Mayor de Triana im Stadtteil Triana ist empfehlenswert), in der malerischen Altstadt Vegueta reihen sich die Sehenswürdigkeiten, wie das Museo Canario, dass das Leben der altkanarischen Bevölkerung zeigt, aneinander und die Copacabana, die Playa de Las Canteras, bietet zahlreiche Bade- und Wassersportmöglichkeiten. Neben diesem berühmten Stadtstrand findest du auf Gran Canaria ► zahlreiche Traumstrände. Darunter auch den Strand von Maspalomas, der direkt an den bekannten, gleichnamigen Dünen liegt, die das Wahrzeichen der Insel sind und quasi einen Kurztripp in die Sahara ermöglichen. Vorallem im Süden der Insel lockt der Tourismus. Die Touristenhochburg Gran Canarias ist die Playa del Inglés an der Südküste, wo Strand- auf Nachtleben trifft. Familien lieben hier die Sandstrände, die einen flachen Einstieg ermöglichen.

Wer Party machen möchte, ist hier genau richtig. Die Playa des Inglés und Maspalomas sind übrigens auch seit Jahrzehnten in der LGBT-Community beliebt. Die Maspalomas Pride ist ein Klassiker und zieht jedes Jahr mehrere tausend Menschen an.

Gran Canaria im Video:

Doch auch wer sich für die Kultur des Landes interessiert und gern aktiv unterwegs ist, kommt auf Gran Canaria nicht zu kurz. Die Insel bietet insbesondere im Inneren tolle Wanderwege und außergewöhnliche, grüne Landschaften mit endemischer Flora und Fauna aufgrund vieler verschiedener Mikroklimata. Wer den botanischen Garten Jardín Botánico Canario Viera y Clavijo bei Las Palmas besucht, bekommt viele Einblicke, der Eintritt ist kostenlos. Insgesamt findest du auf Gran Canaria 33 Naturschutzgebiete. Sehenswert ist z.B. eine Wanderung zum Roque Nublo im Naturschutzgebiet Monumento natural del roque nublo. Hier erwarten dich traumhafte Ausblicke und spannende Gesteinsformationen. Der 1404 Meter hohe Roque Bentayga befindet sich direkt daneben und ist leicht mit dem Auto erreichbar. Er bildet das Herz der Insel mit toller Bergkulisse und zahlreichen Höhlen.

Wer sich für das Leben in Höhlen interessiert, sollte auch einen Abstecher in das schöne Bergdorf Artenara machen, das für seine Höhlenwohnungen bekannt ist. Artenara ist mit mehr als 1.200 Metern der höchst gelegene Ort auf Gran Canaria und bietet sagenhafte Ausblicke. Hier ist alles sehr steil, es gibt kaum Plateaus und damit auch wenig Platz für normale Häuser. Daher ist die perfekte Lösung, die Höhlen in den Felsen zu nutzen, auch weil hierdurch das ganze Jahr über angenehme Temperaturen herrschen. Vielleicht bist du gerade an diesem charmanten Ort, wenn das traditionelle Fest der Schutzpatronin Virgen de la Cuevita am letzten Sonntag im August gefeiert wird. Auch das Museum La Casa Cueva Museo Santiago Aranda, dass das Leben der Höhlenbewohner zeigt, ist einen Ausflug alle mal wert.

Gran Canarias wohl schönster Ort ist das hübsche Dorf Teror

Gran Canarias wohl schönster Ort ist das hübsche Dorf Teror (© Lee Charlton)

Schönster Ort auf Gran Canaria soll übrigens das Dorf Teror im Inselinneren sein. Wer die 12.000 Seele Gemeinde besuchen will, sollte an einem Sonntag herkommen. Dann findet hier nämlich der hübsche Sonntagsmarkt rund um die Basilika in der denkmalgeschützten Altstadt statt.

Gran Canaria ist die richtige Insel für dich, wenn du: Sonnenanbeter bist, als Familie verreist, dich für die Kultur des Landes interessierst, gern im Urlaub sportlich unterwegs bist (Wandern, Mountainbiken, Reiten, Wassersport, Skydiving, Golfen – auf der Insel gibt es sieben erstklassige Golfplätze) und Party machst.

Teneriffa: Für Aktive und Entdecker

TUI HOTELTIPP: best family park club europe

Das ideale Familienhotel: große Poollandschaft, deutschsprachige best FAMILY Guides, Traumlage direkt am Meer und ein tolles Freizeitprogramm. All das erwartet dich im best FAMILY Park Club Europe auf Teneriffa.

Mehr Infos zum Hotel

Teneriffa – der Liebling der Deutschen und die Insel mit vielen Gesichtern – ist mit einer Fläche von 2034,38 qm die größte Insel der Kanaren und vergleichbar mit der Größe Saarlands (2570 qm). Aus ihr erhebt sich der höchste Berg Spaniens, der Pico del Teide mit 3718 Metern, der ein beliebtes Ausflugsziel für Aktivurlauber und Touristen aus aller Welt ist. Auch sonst fasziniert Teneriffa mit Vielfalt pur. Der Süden der Insel ist eher trocken und glänzt mit reinen Sandstränden. Der Norden ist grüner und wild zerklüftet. Hier findest du das märchenhafte Anagagebirge, das sehr dicht bewachsen und oft von Nebelschwaden umhüllt ist.

Auf Teneriffa erwartet dich eine Pflanzenvielfalt, so dass Naturfreunde hier voll auf ihre Kosten kommen. Meterhohe Birkenfeigen, Kakteen, Lorbeerwälder, Oleander, Drachenbäume und kanarische Kiefern erwarten dich hier. Der Teide-Natternkopf ist ein besonderes Highlight auf Teneriffa. Über 43 ausgewiesene Naturschutzgebiete verfügt die Insel, es sind fast 50 Prozent der Fläche Teneriffas geschützt. Damit ist Teneriffa genau das richtige Urlaubsziel für Naturliebhaber und Wanderer. Wer den Pico del Teide besteigen möchte, sollte sich aber vorher eine kostenlose Genehemigung der Parkverwaltung einholen, denn es besteht ein tägliches Personenlimit, um auf den höchsten Gipfel Spaniens zu steigen. Wandern solltest du auch an der Masca Schlucht, aber nur mit guter Ausrüstung. Hier erwarten dich traumhafte Ausblicke. Danach kannst du direkt nach Los Gigantes, wo dich eine spektakuläre Steilküste erwartet und du sogar Delfine und Wale beobachten kannst. Die Playa de los Guíos befindet sich am Fuße der Klippen und überzeugt mit seinem schwarzen Sand und atemberaubenden Ausblicken.

Nicht nur der schöne Playa de las Teresitas ist ein Grund, um auf Teneriffa zu reisen

Nicht nur der schöne Playa de las Teresitas ist ein Grund, um auf Teneriffa zu reisen

Familien mit Kids fühlen sich besonders an der Playa del Duque im Südwesten der Insel wohl. Der Strand gehörte zu den saubersten Teneriffas und gilt als perfekter Erholungsort. Sie erfreuen sich auch am Siam Park, der laut Tripadvisor als bester Wasserpark der Welt ausgezeichnet wurde. Auch Surfer lieben aufgrund fantastischer Bedingungen Teneriffa und finden an der Playa El Médano, an der Playa de Martianez oder auch an der Playa de el Socorro die perfekte Welle. Zum reinen baden solltest du die Playa de las Teresitas aufsuchen. Der künstlich angelegte Strand lockt mit goldgelben Saharasand, der eigens aus der afrikanischen Wüste importiert wurde.

Feiern geht auf Teneriffa übrigens auch, vorallem in Santa Cruz, der modernen Inselhauptstadt und ganz besonders im Februar, wenn hier der Karneval ausgerufen wird – der zweitgrößte nach dem Karneval in Rio de Janeiro.

Teneriffa ist die richtige Insel für dich, wenn du: nicht nur baden gehen, sondern auch so einiges entdecken willst. Aktivurlauber, Surfer, Wanderer, Outdoorfans und Familien mit Kindern fühlen sich auf Teneriffa wohl. Lesetipp: 6 Dinge, die ihr im Familienurlaub auf Teneriffa machen müsst

Fuerteventura: Für Wassersportler und Badeurlauber

TUI HOTELTIPP

Yasemin hat dir die 10 besten Hotels auf Fuerteventura herausgesucht:

TOP 10 Fuerteventura Hotels

Fuerteventura ist die zweitgrößte kanarische Insel und besonders bekannt für seine traumhaften, weißen Strände und Sandbänke, die Karibikfeeling pur versprechen. 150 Kilometer laden zu Wassersport und Badeurlaub ein – besonders im Süden und Osten der Insel. Zu den schönsten Stränden gehören die Playa de Sotavento mit dem Strandabschnitt Risco del Paso oder die Playa del Castillo.

Doch auch sonst hat Fuerteventura noch einiges zu bieten, auch wenn das einem beim ersten Blick nicht so vorkommt. Die Insel, die Afrika am nächsten liegt, ist relativ flach und weist eine braungelbe-karge Vulkanlandschaft auf. Besonders geprägt ist das Bild Fuerteventuras durch seine zahlreichen kanarischen Windmühlen. Fuerteventura war damals die Insel der starken Winde und eine einzige Kornkammer. Viel Grün ist auf Fuerteventura wirklich nicht zu sehen. Einige Pflanzen haben sich der Umgebung und dem trockenen Klima angepasst und so findet ihr hier die Kandelaberwolfsmilch, den Feigenkaktus, Tamarisken und Mimosen.

Auch sonst gibt es auf der Insel einiges zu sehen, z.B. die Sanddünen im Parque Natural de las Dunas de Corralejo im Norden. Corallejo ist mit seinen zahlreichen Restaurants, Bars und Geschäften die Touristenhochburg. Hier liegt das größte Dünengebiet der Kanaren und den Dünenstrand von Corralejo mit glasklaren, türkisblauen Wasser und einem flachen Einstieg. Von Corralejo aus erreichst du die Nachbarinsel Lanzarote mit der Fähre, ebenso die unbewohnte, 5 Quadratkilometer kleine Insel Lobos, die du mit einem Boot (mit Glasboden) anfährst.

Fuerteventura im Video:

Fuerteventura ist man am besten sportlich auf dem Wasser unterwegs. Ob Surfen, Kayakfahren, Jet Ski, Kiten oder Schnorcheln – bei einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 22 Grad definitiv angenehm. El Cotillo ist ein verschlafenes Örtchen, dass bei Surfern bekannt ist. Bei Geübten ist auch der einsame Strand von Cofete sehr beliebt. Sowieso ist der Westen der Insel eher für seine raue Küste und spektakulären Gesteinsformationen bekannt, weniger für seine Badestrände, da hier gefährliche Unterwasserströmungen herrschen.

Fuerteventura ist die richtige Insel für dich, wenn du: gern an Traumstränden liegst und dir die Sonne auf dem Bauch scheinen lassen willst, die Natur liebst, gern surfst oder sonsigen Wassersport betreibst. Lesetipp: Kitesurfen auf Fuerteventura: Tipps für Einsteiger

Lanzarote: Für Kulturinteressierte und Vulkanologen

TUI HOTELTIPP: Hotel Meliá Salina

Das 5-Sterne Meliá Salina auf Lanzarote ist ein Paradies für Erwachsene und liegt direkt an einer schönen Badebucht mit weißem Sandstrand. Im Hotel findest du viele Werke des Künstlers Cesar Manrique, wie Wandbilder und Gewölbe aus Vulkangestein sowie die einzigartige Pool-Landschaft in Form einer Lagune.

Mehr Infos zum Hotel

Lanzarote ist wie eine andere Welt: mystisch, wild, marsähnlich. Wer findet, dass Fuerteventura schon zu wenig grün ist, wird auf Lanzarote eines besseren belehrt. Die faszinierende, karge Kraterlandschaft sorgt für einige Naturspektakel, aber auch wenig grüner Natur. So stehen 40 Prozent der Insel unter Naturschutz und sind nicht bebaubar. Auf Lanzarote, auch die schwarze Perle der Kanaren genannt, bekommst du dessen vulkanischen Ursprung deutlich zu spüren. 100 Vulkane sind quer über die Insel verteilt. Brodelnde, mehrere 100 Grad heiße Magmareste wenige Meter unter der Oberfläche sorgen dafür, dass du an einigen Stellen sogar die Erdwärme zum Grillen nutzen kannst.

Neben diesen Feuerbergen findest du auf der Insel wunderschöne Lavastrände, z.B. den Playa del Charco de los Clicos, ein pechschwarzer Lava-Sandstrand im Südwesten Lanzarotes, der zwar nicht zugänglich ist, aber spektakuläre Ausblicke bietet. Auf Lanzarote gibt es aber auch zahlreiche Strände mit hellem Sand, wie den gut besuchten Playa Flamingo oder auch die Bucht Playa de la Cera im Naturpark Los Ajaches. Die bekannteste Sehenswürdigkeit auf der Insel ist der Timanfalya Nationalpark mit seinen Lavafeldern.

Großartige Impressionen bietet auch die Weinstraße durch La Geria, das größte Weinanbaugebiet der Kanaren. Außerdem findest du hier Europas größtes Unterwasser-Museum, dessen Skulpturen des britischen Künstlers Jason deCaires Taylor nur per Tauchgang erlebbar sind.

So wird das Kulturerbe erhalten, die Umwelt geschützt und der Arbeitsmarkt gefördert

Weinanbau auf Lanzarote

Lanzarote ist zwar sehr gut auf Touristen eingestellt, dennoch ist die Insel recht ursprünglich. Überall auf der Insel stößt man auf den spanischen Maler und Architekt César Manrique, der das Bild der Insel entscheidend geprägt hat und es sich zum Auftrag machte, die Schönheit der Insel nach außen zu tragen – mit einem nachhaltigen Tourismus und Maßnahmen zur Erhaltung der Identität Lanzarotes. So fällt besonders die traditionelle ländliche Architektur auf: nur ein Hochhaus weit und breit, weiß gekalkte Häuschen mit grünen Fensterläden und Türen, kaum Werbeschilder. Und das macht den Charme der Insel aus. Der verschlafene Ort Haria – auch das Tal der tausend Palmen genannt – mit seinen rund eintausend Einwohnern im Norden der Vulkaninsel gehört zu den schönsten und sollte bei einem Besuch Lanzarotes auf keine Fall fehlen.

Lanzarote

Der Playa del Charco de los Clicos mit seinem pechschwarzen Strand ist ein echtes Highlight der Insel

Lanzarote ist die richtige Insel für dich, wenn du: dich nicht so leicht von kargen Landschaften abschrecken lässt, dich für Vulkane, Kakteen (Jardín de Cactus) und Weinanbau (und Weintrinken) interessierst, gern neue Dinge entdeckst und auf den Spuren des Architekten César Manrique wandeln willst. Außerdem erfreuen sich Tauchler, Schnorchler und Surfer an zahlreichen Möglichkeiten auf Lanzarote.

La Palma: Für Romantiker

3 TRAUMHOTELS AUS LA PALMA

Mehr Hotels auf La Palma

La Palma ist die Insel der Sterne und verspricht Romantik pur. Wenn auf der Insel Nacht wird, verwandelt sich der Himmel über der Insel zu einer echten Sehenswürdigkeit und du kannst sogar die Milchstraße mit bloßem Auge sehen. Warum? Auf der Insel wird es richtig dunkel, denn es gibt kein künstliches Licht. Außerdem wird die Sternenbeobachtung durch die dünne Besiedlung der kleinen Insel und derHöhenlage über 2000 Meter begünstigt. Damit gilt La Palma als weltweit einer der besten Plätze, um Sterne zu gucken. Seit 2012 trägt die Insel die Auszeichnung UNESCO-Starlight Reserve und es drängen sich mehrere Sternwarten aneinander. So auch eine der weltweit leistungsfähigsten Sternwarten, das Observatorium Roque de Los Muchachos. Wer es noch romantischer will, ihr könnt im Nationalpark Caldera de Taburiente zelten! Dieser ist übrigens für seine tollen Kiefernwälder, Bäche und Wasserfälle bekannt.

Sterne gucken auf La Palma. Es gibt kaum einen Ort auf der Welt, wo das besser geht

Sterne gucken auf La Palma. Es gibt kaum einen Ort auf der Welt, wo das besser geht

40 % der Insel ist mit Wald bedeckt , weswegen La Palma auch Isla Verde – die grüne Insel – genannt wird. Damit verspricht La Palma Ruhe und Natur pur und ist ein echtes Wanderparadies und eher weniger für seine Badestrände bekannt, wobei es aber auch einige Badebuchten, Naturschwimmbecken und schwarze Sandstrände gibt, dessen Sand vulkanischen Ursprungs ist (z.B. der Strand von Puerto Naos).

La Palma

Ansonsten kannst du auf La Palma bestens wandern

La Palma ist die richtige Insel für dich, wenn du: schon immer mal die Milchstraßen sehen wolltest, gern romantische Urlaube zu zweit verbringst, wandern gehst und es ruhig magst.

La Gomera

TUI HOTELTIPP: GRAN REY

Das 3-Sterne Hotel Gran Rey liegt in der berühmten Gegend Valle Gran Rey und am naturbelassenen, dunklen Sanstrand. 97% WEITEREMPFEHLUNG

Mehr Infos zum Hotel

La Gomera ist die zweitkleinste Insel der Kanaren und durch seinen Hippie Flair bei Aussteigern und Individualreisenden bekannt. Die Insel hat keinen eigenen Flughafen, die Anreise erfolgt über die Fähre von der Nachbarinsel Teneriffa. Das grüne La Gomera gilt als Wanderinsel. Ein 650 Kilometer langes Wegenetz erwartet dich hier. Es herrschen auf der Insel starke Höhenunterschiede von über 1000 Metern mit unterschiedlichen Vegetationszonen. Während der bei Wanderern beliebte Norden grün und fruchtbar ist, finden sich im kargen, trockenen Süden die schönen Strände, wie z.B. die Playa de Santiago.

Im Herzen der Insel verzaubert dich der Garajonay Nationalpark mit seinem immergrünen, 1000 Jahre alten Lorbeerwald, auch Nebelwald genannt. Hier gedeihen etwa 15 verschiedene Lorbeerarten, die bis zu 30 Meter groß werden können. Der schöne Feuchtwald fasziniert mit seiner märchenhaften Atmosphäre. Alles ist mit Moos bedeckt, unzählige Schluchten und Wasserquellen erwarten dich. Auch das legendäre Tal des großen Königs – Valle Gran Rey – ist ein beliebtes Ziel für Urlauber. Mit seinen Terrassenfeldern, seinem schönen Strand und den umliegenden Palmen bietet der Ort ein faszinierendes Panorama.

Das schönste Dorf La Gomeras liegt an der Küste im Norden: Agulo ist sehr ursprünglich und überzeugt mit seinen schönen Kolonialbauten. Highlight hier ist der Mirador de Abrante, eine sieben Meter lange, verglaste Aussichtsplattform, die direkt auf das charmante Agulo blicken lässt.

Blick vom Mirador de Abrante auf Agulo © Lee Charlton

Blick vom Mirador de Abrante auf Agulo © Lee Charlton

Übrigens hast du auf La Gomera eine hohe Chance Wale zu beobachten, da das Meerwasser hier sehr klar ist. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei etwa 90 Prozent, dass du einen der 20 Walarten sehen kannst.

Spannend: Auf La Gomera gibt es eine eigene Sprache, die auch von einem Großteil der Bevölkerung praktiziert wird. Per Pfeifen wird sich hier verständigt. Damit ist „Silbo Gomero“ die einzige gepfiffene Sprache der Welt, die 2009 von der UNESCO zum Immateriellen Weltkulturerbe aufgenommen wurde.

La Gomera ist die richtige Insel für dich, wenn du: keinen Massentourismus suchst, die Natur liebst, gern sportliche Wanderungen oder Mountainbiketouren unternimmst und schon immer mal Wale beobachten wolltest. Lesetipp: 5 Gründe für einen Urlaub auf La Gomera

El Hierro: Für Naturliebhaber und Ruhesuchende

TUI HOTELTIPP

Hotels auf El Hierro

Die kleinste und jüngste Insel der Kanaren ist El Hierro. Mit ihren etwa 10.000 Einwohnern auf 270 km² ist sie spärlich besiedelt, viele davon leben nicht mal dauerhaft hier. El Hierro ist recht ursprünglich und vom Massentourismus verschont geblieben. Man nennt die Insel auch die Vergessene, denn hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Es gibt weder Autobahnen, noch große Vergnügungsparks oder Einkaufszentren. An einigen Orten hier gibt es keinen Handyempfang. Damit ist El Hierro die perfekte Insel für einsame, entspannte Ferien, in denen du so richtig abschalten kannst. Eine Aussteigerinsel, die keine direkte Anflugmöglichkeit bietet. Von Teneriffa und Gran Canaria aus kommst du mit der Fähre her. Oder mit dem Propellerflugzeug von La Palma aus.

Die Natur ist hier die Hauptsehenswürdigkeit. Denn obwohl es keine tpyisch langen Sandstrände (außer Playa de Timijiraque oder den Muschelstrand Playa de Las Arenas Blancas) gibt, findest du auf der kleinen Insel zahlreiche Meerwasserschwimmbecken, wie Charco Azul – ein spektakuläres Naturschwimmbad im türkisblauen Meer eingebettet in einer Vulkanlandschaft. Die Insel gilt mit seinem klaren Wasser und großen Sichtweiten auch als Taucher-Mekka der Kanaren (vorallem der Süden) und so hast du die Möglichkeit neben Hammerhaien, Delfinen, Walhaien oder Trompetenfischen zu schwimmen.

El Hierro

Das phänomenale Meeresbecken Charco Azul auf El Hierro

El Hierro steht unter Naturschutz, lockt mit vielseitigen Landschaften – von Märchenwälder über Lavalandschaften und steilen Felswänden. Der Aussichtspunkt Mirador de la Pena bietet spektakuläre Aussichten auf das fruchtbare Tal von El Golfo, das landwirtschaftlich für Weinbau und Obstplantagen genutzt wird. Die Ananas ist das bedeutendste landwirtschaftliche Produkt El Hierros.

Wer neben all der schönen Natur auch noch nach ein bisschen Kultur sucht, findet diese in Valverde, der Hauptsadt von El Hierro. Auf der Calle Doctor Quintero findest du einige Boutiquen und Geschäfte sowie Cafés, hier kannst du Tapas essen, Handgemachtes & Souvenirs kaufen, aber auch nach der typisch kanarischen Architektur Ausschau halten.

El Hierro ist die richtige Insel für dich, wenn du: nicht viel Trubel willst, eher das Einfache suchst und individuell reist, Naturliebhaber und/oder Taucher bist und mal so richtig entspannen willst.

 

TUI fly Kolumne

TESTE DICH!
Welche kanarische Insel passt zu dir?

Beantworte 6 Fragen und erfahre, welche der 7 Inseln deinen Vorlieben und deiner Persönlichkeit entspricht:

Persönlichkeitstest: Diese kanarische Insel passt am besten zu dir


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.