TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Ratgeber

Die 21 besten Schnorchel-Spots im Mittelmeer

19.11.2021
Es müssen nicht immer die Malediven sein. Kommt mit uns ins Schnellboot. Wir werfen den Außenborder an und schippern mit euch zu den traumhaftesten Buchten zum Schnorcheln im Mittelmeer! Sitzt die Taucherbrille richtig? Denn es gibt viel zu sehen, auf unserer Schnorchel-Expedition. 🤿

Schnorcheln im Mittelmeer: die besten Schnorchel-Spots


Italien: Schnorchel-Paradies Elba 
Frankreich: Biologie-Unterricht unter Wasser 
Spanien: Die Medas-Inseln und Mallorca verzaubern 
Malta: Zum Schnorcheln im Mittelmeer die richtige Zeit abpassen  
Kroatien: Über Tausend Inseln und circa eine Quadrillion Schnorchel-Spots
Türkei: Grüßt uns die Schildkröten

Italien: Schnorchel-Paradies Elba 

Einer der von deutschen Landen aus nächsten spektakulären Schnorchel-Spots ist sicherlich die Insel, die einst Napoleon als Exil diente: Elba

Ein richtiges kleines Paradies für Schnorcheln im Mittelmeer ist die touristisch noch relativ unerschlossene Bucht Capo Sant’Andrea auf Elba. Das extrem klare Wasser bietet ideale Bedingungen für das Neptungras und seine Bewohner: Seebrassen, Lippfische, Pfeifenfische und Salpen tummeln sich hier. 

Erfahrene Schnorchler können sich zum Wrack vor Pomonte wagen. Die Besatzung des 1972 gesunkenen Handelsschiffs „Elviscott“ wurde gegen Brassen, Kraken und Seeaale ausgetauscht. Lichtstrahlen fallen durch das Wrack und lassen es zu einem mystischen Ort mit tragischer Geschichte werden. 

Noch so ein Paradies zum Schnorcheln ist die Bucht von Morcone auf der toskanischen Insel. Wer es tiefer mag: Hier an der Südostspitze der Insel lädt die Tauchbasis Aquanautic Elba zum Tauchen ein. Deutschsprachig und mit dem Kids Club auch auf Kinder ausgerichtet – hier bleiben keine Wünsche offen. 

Übrigens: Hier könnt ihr auch die seltene Gelegenheit nutzen, mit einer Art Jetski unter Wasser zu gleiten. Aquanautic Elba ist eines von weltweit vier SEABOB-Testcentern und das einzige im Mittelmeer! 

Frankreich: Biologie-Unterricht unter Wasser 

Port-Cros, die Insel bei Hyère an der Côte d’Azur, steht unter Naturschutz. Und das wird vor dem Strand La Palud besonders deutlich. Hier wird der Besucher mit einem Lehrpfad für die Kostbarkeiten der Natur sensibilisiert – unter Wasser. Der Unterwasserlehrpfad Sentier Sous-Marin balisé de la Palud hält ganze Schulklassen beim Schnorcheln mit seinen Schildern an Bojen auf Trab. 

Mindestens genauso schön und lehrreich ist der Unterwasserlehrpfad des einzigen gänzlich maritimen Naturreservats Frankreichs: Das Réserve Naturelle Marine de Cerbère-Banyuls. Es liegt knapp vor der spanischen Grenze. Rote Korallen, Neptungräser, Muscheln und Zackenbarsche warten auf euch. Bei der letzten Boje findet das Finale statt: Der „Endboss“ Muräne will erspäht werden. 

Spanien: Die Medas-Inseln und Mallorca verzaubern 

Der kleine Ferienort L’Estartit versteckt sich an der äußersten Nordostspitze der iberischen Halbinsel. Das Geniale: Einen Kilometer vor dem katalonischen Örtchen liegen die sieben Inseln Illes Medes, eingedeutscht „Medas-Inseln“. Die Unterwasserlandschaft drumherum wurde zum Naturschutzgebiet erklärt. Warum, werdet ihr bei einer Schnorcheltour sehen. 

Mallorca: Wer lieber in der Deutschen zweite Heimat reisen will, der wird sich nicht mit weniger zufrieden geben müssen. Dank einer der schönsten Badebuchten Mallorcas, die Cala Santanyi. Geschützt wie sie ist, bringen keine Wellen oder Strömungen Hobby-Unterwasserforscher in Bedrängnis. Die steigen besonders gerne am 20 Meter hohen Felsentor „Es Pontas“ ab.  

Vom mallorquinischen 250 Seelen-Dorf S’Illot aus könnt ihr direkt zur vorgelagerten Insel schnorcheln und auf dem Weg so manchen Meeresbewohner grüßen. Weitere Empfehlungen von Mallorca-Kennern: die berühmte Cala Llombards, die höhlenreiche Calo d’en Monjo, die mit glasklarem Wasser gesegnete Cala Deia oder die große Bucht Cala Gran

Malta: Zum Schnorcheln im Mittelmeer die richtige Zeit abpassen  

Die Blaue Lagune ist ein Paradies über eine Breite von 120 Metern. Anders als normalerweise trübt der Sand nicht das Wasser, weil er zu dick ist, um aufgewirbelt zu werden. Außerdem lässt er, weiß wie er ist, das Wasser noch mehr in hellem Blau erstrahlen – ein Anblick, den man nie vergisst. Ob es wohl auch den vielen Meereslebewesen so geht, die hier zwischen Steinen und in Unterwasserhöhlen ihre Quartiere haben? 

An der nördlichsten Spitze der Hauptinsel Maltas liegt der Fährhafen Ċirkewwa. In der Nähe des Fährterminals empfängt euch ein seichtes Riff – ideal zum Schnorcheln! Als Beweis dienen die vielen Papageienfische, Muränen oder sogar Skorpion-Fische hier. 

Kroatien: Über Tausend Inseln und circa eine Quadrillion Schnorchel-Spots 

Hier wird klar: Für manche Naturschauspiele muss man auch etwas leisten. Für die Blaue Grotte auf der Insel Vis vor der Südspitze Kroatiens beispielsweise. Für das Juwel müsst ihr in zwei Meter Tiefe hinabgleiten und dort einen vier Meter langen Tunnel durchqueren. Eher was für Adrenalinjunkies oder all jene, die ungestört sein wollen. 

Weniger gefährlich aber mindestens genauso schön: Die Schwester der Blauen Grotte, die Grüne Grotte. Durch die Deckenspalten dringen die Strahlen der Mittagssonne und tauchen die Höhle in smaragdgrünes Licht. Bei diesem Anblick das Schnorcheln nicht vergessen! 

Die kleine adriatische Insel Dugi Otok ist vor allem für die türkise Badeoase Sakarun berühmt. Wagt euch von dort aus zehn Kilometer weiter bis an die Nordküste der Insel. Mit einer Bootstour geht es zum 1983 aufgelaufenen Frachter Michele. Er ragt immer noch etwas aus dem Wasser heraus und ist daher DAS Wrack für Schnorchelabenteuer. Angesichts des steigenden Meeresspiegels wird das italienische Handelsschiff nicht mehr so lange überragen – nichts wie hin also! 

Türkei: Grüßt uns die Schildkröten 

Im Golf von Fethiye, 200 Kilometer von Antalya entfernt, könnt ihr etwas ganz Besonderes erleben. In der Bucht von Kizilkuyruk aka Drachenbucht gleiten Riesen durchs Meer: Meeresschildkröten führen den Schnorchlern vor, wie Tauchen anmutig geht. Angeber.  

Ein kleines Stück weiter nördlich könnt ihr in Daylan auf ihre Verwandten treffen: Die unechte Karettschildkröte ist die bekannteste der Meeresschildkröten. Vielleicht auch, weil sie hier ungeniert am Strand laicht. Lass dir das nicht entgehen! 

Unsere Schnorchel-Tour endet an einer Mauer in der Türkischen Riviera. An der Bucht der antiken Stadt Phaselis könnt ihr beim Schnorcheln Stadtmauern aus dem siebenten Jahrhundert  im Wasser entdecken. Eine Zeitreise vor traumhafter Kulisse. 

Müde vom ganzen Schnorcheln im Mittelmeer? Dann haben wir eine gute Nachricht: Die mindestens 2.500 Kilometer zurück nach Deutschland dürft ihr fliegen. Warum nicht mit TUIfly? 

Findet hier eure besten Flugangebote mit TUIfly

Mehr Schnorchel-Spots? Hier gehts weiter…

► Schnorcheln in Ägypten: Das sind unsere TOP 6 Schnorchelspots

★ TUI Mitarbeiter auf Reisen: Ihr müsst unbedingt auf Ibiza schnorcheln!

Liebes-Schnorcheln auf den Seychellen – Flitterwochen Polzin-Leinauer Teil II


Wir freuen uns über Kommentare!

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.